Mannschaft Magazin

LGBTIQ-Labels: Pink-Washing oder doch rosige Zukunft?

Ein turbulentes letztes Halbjahr erlebte die Schweizer Schokoladenmarke Läderach: Nach zehn Jahren Kooperation flog die süsse Kakaopracht Ende Januar offiziell von Bord der Swiss International Air Lines. Dies, weil im Cockpit der süssen Sünde die christlich-konservative Besitzerfamilie sitzt, die sich aktiv gegen das Abtreibungsrecht und die Gleichberechtigung von LGBTIQ-Menschen einsetzt. Das wiederum lässt sich nicht mit den Werten der Swiss vereinbaren: Denn diese erhielt jüngst das Swiss LGBTI-Label für ihr professionell geführtes Diversity- und Inklusionsmanagement.

Buttersäure und süsse Küsse

Ende August 2019 machte die Mannschaft das umstrittene Engagement der Läderachs in der LGBTIQ-Community bekannt: Die Familie setze sich sowohl für den «Marsch für das Leben» (= internationaler Demonstrationsmarsch von Abtreibungsgegner*innen) ein als auch für den Verein «Christiantiy for Today (CFT)» – ebenfalls Gegner der Abtreibung und der Gleichstellung von bi- und homosexuellen Menschen.

Kurz darauf reagierte Mannschaft-Leser und Aktivist Michael De Silva: Im Rahmen der Gegendemonstration zum «Marsch für das Leben» rief er

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Mannschaft Magazin

Mannschaft Magazin1 min gelesenGender Studies
LGBTIQ-Life
Während der katholisch geprägten Franco-Diktatur wurden Schwule und Lesben in Spanien verfolgt und ab 1970 gar in Strafanstalten eingewiesen, in denen sie «geheilt» werden sollten. 2004 wurde die Öffnung der Ehe durch die Sozialisten vorangetrieben.
Mannschaft Magazin1 min gelesenGender Studies
Queere Rollenbilder: Straight Gays
Konzipiert als Gegenpol zu überzeichneten, betont feminin agierenden, schwulen Serienfiguren, handelt es sich bei den «Straight Gays» um solche, die ein für ihre Sexualität vermeintlich atypisches Verhalten und Manierismen an den Tag legen, die gemei
Mannschaft Magazin2 min gelesen
«Von Einer Kleinen Fläche Konnte Man Früher Leben»
Martin Rosenberger ist Winzer in der zwölften Generation. Sein Weingut in Niederösterreich befindet sich seit 1784 im Familienbesitz und umfasst heute zweieinhalb Hektar Reben und einen Hektar Aprikosen. Was nach einer respektablen Fläche klingt, ist