Mannschaft Magazin

Wenn gross nicht gross genug ist

Eine Brustvergrösserung für die Frau ist längst salonfähig geworden. Die Schönheitschirurgie hat die pralle Oberweite für die breite Masse kommerzialisiert und bietet den Eingriff teils schon ab einem niedrigen vierstelligen Betrag an. Sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz steht die Brustvergrösserung auf Platz zwei der beliebtesten ästhetischen Eingriffe.

Interessanterweise stufen Fachpersonen Männer mit dem Wunsch nach einem grösseren Penis aber anders ein. Die Autor*innen einer 2006 veröffentlichten Studie führen die Unzufriedenheit mit der eigenen Penisgrösse auf eine Dysmorphophobie zurück – auf eine Wahrnehmungsstörung des eigenen Körpers – und empfehlen den Betroffen statt eines operativen Eingriffs eine psychologische Beratung. Dies, weil die 42 Patienten, die sie im Rahmen ihrer Studie untersuchten, «oft unrealistische Erwartungen an das operative Ergebnis» hatten.

Der Penis – kein simples Konstrukt

Ästhetische Eingriffe am Penis

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Mannschaft Magazin

Mannschaft Magazin6 min gelesenPsychology
9 Sitzen Ein Schwuler Und Eine Lesbe Auf Einer Parkbank . . .
Vereint unter einer Flagge scheint es, als verbinde homosexuelle Frauen und Männer einiges. So sind sie beispielsweise auf einer gemeinsamen Pride anzutreffen und stellen heteronormative Werte hinsichtlich ihrer Allgemeingültigkeit in Frage. Aber rei
Mannschaft Magazin1 min gelesen
Südtiroler Kultur meets Feng Shui
Das familiengeführte Vier-Sterne-Superior-Hotel fügt sich organisch in die unberührte Natur ein und ist ein modernes Hideaway. Eine spektakuläre Fassade und ein von Feng Shui inspirierter Innenraum sorgen für Klarheit und Fokus. Das als Life-Designho
Mannschaft Magazin3 min gelesen
«Corona Hat Die Situation Von Geflüchteten Verschärft»
In München setzt sich die Beratungsstelle für lesbische und bisexuelle Frauen LeTRa für Geflüchtete ein. Für Julia Serdarov und ihre beiden Kolleginnen geht die Arbeit nicht aus. Julia, wie sieht die Arbeit von LeTRa im Bereich von Geflüchteten aus