Smart Homes

Schöner schuften

Das Home office gilt als Arbeitsplatz der Zukunft – und das nicht erst seit der Büroflucht ob der Pandemie. Doch sie stößt jetzt eine neue Welle an, haben doch viele Menschen während der Corona-Krise das häusliche Büro zu schätzen gelernt. Das muss allerdings professionell eingerichtet sein, sollen Laune und Gesundheit nicht leiden.

Das Home office bekommt in Corona-Zeiten zweifelsfrei einen neuen Stellenwert und wird die Arbeitswelt künftig noch stärker prägen. Das lässt jedenfalls eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag von ITK-Anbieter Acer erwarten. Demnach würden 75 Prozent der Befragten auch nach der Krise gern weiter von zuhause aus arbeiten. 27 Prozent ziehen sogar den heimischen Schreibtisch dem Büro vor.

In Augen und Rücken investieren

Essenziell sind Investitionen in das Wohl von Augen und Rücken. Insbesondere

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Smart Homes

Smart Homes3 min gelesenArchitecture
Effizienz²
Unweltbewusst wohnen – unter diesem Slogan versteht Kampa nicht mehr nur das energiesparende Heizen mit erneuerbaren Energien, sondern auch die Betrachtung des Carbon Footprint eines Hauses. Der wurde – wie für alle dort stehenden Musterhäuser – auch
Smart Homes1 min gelesen
Ab ins Grüne
Der Wunsch nach etwas Grün in der eigenen Umgebung ist bei Deutschen mit Wohneigentum tief verwurzelt. Knapp 80 Prozent von 2.000 Befragten haben in einer Umfrage der Bausparkasse BHW befürwortet, dass Bepflanzungen schön sind, und gut die Hälfte (53
Smart Homes1 min gelesenNetworking
DECT für IoT-Anwendungen
Es gibt ihn seit 1992, den digitalen Funkstandard DECT, den man landläufig von Schnurlostelefonen für das Festnetz kennt. Zwischenzeitlich fast schon in Vergessenheit geraten, hat er einen ganz großen Vorteil: Sein Frequenzband um 1.900 MHz ist aussc