Bücher Magazin

DIGITALI SIE RUNG: ALLTAG & ALL MACHT

Unsere Welt besteht aus immer mehr Nullen und Einsen. Unser Leben geschieht vor dem Bildschirm. Tiefer und tiefer ziehen wir uns in das Netz zurück, gerade zu Zeiten der Pandemie. Home Office ist nicht mehr Arbeits-, sondern Lebensweise. Durchschnittlich 13 Stunden sollen Erwachsene in der ersten Jahreshälfte täglich vor dem Bildschirm verbracht haben. Mehr als die Hälfte unseres Tages sind wir digitale Wesen; das Biologische, Natürliche geschieht nachts, während wir schlafen.

Heute Mensch zu sein bedeutet etwas anderes als noch vor einem Vierteljahrhundert. Aber diesen elementaren Wandel hinterfragen wir überraschend einseitig: Indem wir Social-Media-Unternehmen und IT-Riesen für ihren Umgang mit unseren Personendaten kritisieren. Dabei verkommt sachliche Kritik häufig zu plakativen Anklagen: Unsere privaten Daten werden mit unserer Freiheit gleichgesetzt; die Forderung nach strikterem Datenschutz wird zum „Freiheitskampf“ und personalisierte Werbung wird als der „Raub des freien Willens“ interpretiert. Die aufgeladene Rhetorik kennzeichnet auch viele aktuelle Publikationen zum Thema Digitalisierung.

AUFRUF ZUM KOMPROMISSLOSEN FORDERN

Ein Beispiel ist das Buch von Bijan

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Bücher Magazin

Bücher Magazin1 min gelesen
Wickie Und Die Starken Männer – Das Magische Schwert
Hey, hey Wickie! Die neuen Zeichentrickabenteuer des Wikingerkindes Wickie gehen mit tollen Bildern weiter. Mit den Wikingermännern und seiner mutigen Cousine Ylvi sticht er in See, um eine Insel zu erreichen, die jeden Zauber brechen kann. Und das i
Bücher Magazin1 min gelesen
Präraffaelitische Girls
Aus: CHRISTIANE FROHMANN: Präraffaelitische Girls erklären Hexerei Frohmann Kleine Formen, 140 Seiten, 33 Euro auf Twitter: @PGexplaining ■
Bücher Magazin1 min gelesen
Interpretationssache: Ein Gedicht
Norbert Lange entdeckt das Vibrato des Dichtergottes Orpheus wieder. Ihr Schicksal begründete den größten Liebesmythos aller Zeit: Orpheus und Eurydike. Nachdem Letztere der ovidschen Sage zufolge stirbt, reist der Zurückgebliebene in die Unterwelt,