New Work Magazine

Schöner SCHUFTEN

Das Home office bekommt in Corona-Zeiten zweifelsfrei einen neuen Stellenwert und wird die Arbeitswelt künftig noch stärker prägen. Das lässt jedenfalls eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag von ITK-Anbieter Acer erwarten. Demnach würden 75 Prozent der Befragten auch nach der Krise gern weiter von zuhause aus arbeiten. 27 Prozent ziehen sogar den heimischen Schreibtisch dem Büro vor.

IN AUGEN UND RÜCKEN INVESTIEREN

Essenziell sind Investitionen in das Wohl von Augen und Rücken. Insbesondere beim Bürostuhl muss unbedingt auf Qualität und Ergonomie geachtet werden. Die Idealposition bildet vier rechte Winkel an Ellbogen, Becken, Knie und Fußgelenk. Ein guter Stuhl ist anpassungsfähig, ermöglicht also dynamisches Sitzen dank einer Synchronmechanik und lässt sich in der Höhe verstellen. Seine Rückenlehne stützt die Lendenwirbelsäule und reicht bis zum Schulterblatt.

Als Optimalbesetzung für helles, blend und reflexionsfreies Arbeitslicht gilt ein Deckenfluter plus dreh und schwenkbare Schreibtischleuchte. Ein Fensterplatz bietet nicht nur Tageslicht, sondern auch inspirierenden Ausblick. Und der optimale Standort für den Bildschirm liegt Augen schonende 50 bis 60 Zentimeter vom Gesicht entfernt. Im rechten Winkel zum Fenster

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von New Work Magazine

New Work Magazine1 min gelesen
Gute Laune Inklusive
Ernst und nicht ganz so ernst gemeint sind die Tipps, die Pure Nutzern seines Alexa-Smart-Speakers Pure DiscovR gibt, um den Home-Office-Alltag unter voller Familienbesetzung zu meistern. Neben sinnigen Punkten wie „Alexa, starte meinen Office-Tag “m
New Work Magazine3 min gelesen
XXL oder XXXL?
Der Amerikaner sagt liebevoll „Screen Real Estate“, also zu deutsch etwa „Wertvoller Bildschirmplatz“. Und davon bieten ultrabreite Monitore wie die hier gezeigten jede Menge. Aber passt so etwas auch in den Alltag? Das tut es. Klar, eine Excel-Tabel
New Work Magazine1 min gelesen
Jetzt Nicht!
Im Home Office arbeiten soll nicht bedeuten, dass es keine geregelten Arbeitszeiten mehr gibt. Jetzt führen die Entwickler von Asana, einer Organisationssoftware für Unternehmen, neue Möglichkeiten ein, Arbeits und Freizeit sauberer zu trennen. Neue