Beat

DJ-Interview: Boris Brejcha

Beat/ In deinen Sets spielst du ausschließlich deine eigenen Tracks – ein eher ungewöhnlicher Ansatz. Wie kam es dazu?

Boris Brejcha/ Meine ursprüngliche Intention war es immer, ein Produzent zu werden. Damals wusste ich noch gar nicht, dass man auch als DJ arbeiten kann. Also habe ich zunächst mit dem Produzieren angefangen. Zuerst auf einer Play- Station, danach auf dem Computer von einem Freund. Zu guter Letzt habe ich mir dann einen eigenen Rechner gekauft. 2006 erhielt ich meine erste Booking-Anfrage. Da wurde mir klar, dass ich vielleicht auch ein DJ sein kann. [lacht]

Beat/ Du bist also nahezu jungfräulich in die Kanzel gestiegen.

Ich hatte wirklich gerade erst mit dem Auflegen angefangen. Mehr als einen

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Beat

Beat5 min gelesen
Reaching For The Stars
Beat / Du hast eine Vergangenheit als Athletin. Wirkt sich das noch irgendwie auf dein aktuelles Leben aus? Julia Matuss / Meine Zeit als professionelle Athletin trägt dazu bei, mich an Zeitpläne zu halten und, wenn nötig, zu einem Roboter zu werden.
Beat5 min gelesen
Musiktipps Aus Dem Netz
Hinter Citric Acid steckt der deutsche Musiker Thorsten Bösing, der hier erstmals auf Albumlänge seine Vision von Acid Techno präsentiert. Da knarzt, ächzt und wummert es an allen Ecken und Enden, denn der Citric Acid-Sound lässt sich als schroff und
Beat9 min gelesen
Aktivistisch & begeistert
Charlie Levine (CL) und Eli Goldstein (EG) von Soul Clap stammen ursprünglich aus Bostons lokaler DJ-Partyszene und erhielten rasch Anerkennung für ihre Bootlegs und House-Remixe. Ihr Debütalbum „Efunk“präsentierte mutigen Electro-Funk-Sound und vier