Beat

Test: IKM ARC System 3

ARC steht für Acoustic Room Correction. Hierfür wird zunächst der Raum mithilfe Ihrer Studiomonitore, eines Mikrofons und der passenden Software ausgemessen und hieraus eine korrigierte Frequenzkurve errechnet, die dann per Plug-in das Ausgangssignal der DAW entsprechend anpasst. Eine Software kann eine akustische Optimierung eines Raumes durch Dämmung etc. nicht komplett ersetzen, aber gute Dienste bei der Suche nach dem richtigen Klang leisten.

Passendes Messmikrofon

Die Software gibt es im Paket mit einem passenden Messmikrofon oder auch einzeln, falls Sie bereits über ein Messmikrofon verfügen. Grundsätzlich lässt sich jedes Messmikrofon verwenden, wenn Sie eine zugehörige Kalibrierungsdatei besitzen. Passende Profile für die Mikrofone sind bereits in die

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Beat

Beat3 min gelesen
Test: Denon DJ LC6000 Prime
Wer mit den Medienplayern SC6000, SC6000M, SC5000 und SC5000M von Denon DJ im DJ-Alltag vertraut ist, weiß von der Möglichkeit, dass sich bis zu zwei Decks und Layer ansteuern lassen, jedoch nur ein Jogwheel vorhanden ist. Um ein Setup mit zwei Decks
Beat7 min gelesen
Test: Korg Modwave
Zumindest auf dem Papier präsentiert sich Modwave als Wavetable-Synthesizer Deluxe: Zahlreiche Regler, Taster und XY-Pad sorgen für direkten Zugriff, mit Kaoss Physics und Motion Sequencing 2.0 lassen sich die Sounds dynamisch und rhythmisch animiere
Beat4 min gelesen
Musiktipps Aus Dem Netz
Eine EP mit Live-Songs aus zehn Jahren. Was auf dem Papier nicht nach der spannendsten Art von Release klingt, erweist sich in der Praxis als ungemein mitreißendes Werk der Berliner Experimental-Techno-Formation. Das in Städten wie Berlin, Köln und C