Electric Drive

Weniger ist (manchmal) mehr

Er fährt nur 45 km/h, kommt gerade mal 75 km weit, hat Platz für zwei und außer einer Heizung scheinbar nichts zu bieten. Dennoch bricht der Citroen Ami die Herzen der Hauptstädter, und nicht nur diese. Ein Erfahrungsbericht.

Wir stehen auf einer Kreuzung. Mitten auf einer Kreuzung. In Berlins Wahnsinn aus Baustellen und Pop-Up-Radwegen ist der Verkehr nahezu zum Erliegen gekommen. Normalerweise würden wir uns jetzt ein Hupkonzert einfangen. Doch nicht mit dem Ami. Der frische Franzose bringt die Autofahrer um uns herum und selbst die Fußgänger, die sich ihren Weg um das blaue Wunder bahnen müssen, zum Lächeln. Man zeigt uns Daumen hoch, und gleichzeitig lassen viele fragende Gesichter den Schluss zu: Der Ami wirkt.

Paradigmenwechsel

Alles begann vor eineinhalb Jahren. Da zeigte Citroen auf dem Genfer Salon die Studie eines Fahrzeugs,

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Electric Drive

Electric Drive3 min gelesen
Schicker Zwilling
Baukästen sind eine feine Sache: Innerhalb von recht kurzer Zeit lassen sich die verschiedensten Konfigurationen zusammenstecken. Auf Basis des MEB zeigt VW jetzt das SUV-Coupé ID.5 als sportlicheren Zwilling des ID.4. Wir konnten eine getarnte Runde
Electric Drive1 min gelesen
Ein Jahr später …
Nein, was sich trotz der Verspätung – eigentlich sollte dieses Ziel schon 2020 erreicht werden – so großartig anhört, ist durchaus mit Vorsicht zu genießen, denn je nach Sichtweise kann man diese Zahl als geschönt bezeichnen. Da ist zum einen die Tat
Electric Drive1 min gelesen
Giftspritze
Im typischen Hypercar-Stil haben die Designer von Mean Metal Motors ihren Azani gezeichnet – und ein geplanter cW-Wert von 0,26 scheint nicht aus der Luft gegriffen. Darin soll dann – erstaunlicherweise – ein 120 kWh fassendes Akkupaket untergebracht