Beat

Neue Freeware-Plug-ins

Akai Professional MPC Beats

Mit der MPC Software gelang Akai damals beinah eine kleine Sensation, denn bis dahin war das MPC-Feeling mit seinem legendären Groove immer an eine Hardware gebunden. Version 2 brachte noch mal eine weitere Wendung, denn damit ließen sich auch Controller von Drittherstellern verwenden, um die Software zu steuern. Da die Software sowohl Standalone funktioniert und auch als Plug-in für alle DAWs verfügbar ist, lässt sich das MPC-Prinzip in jeden bestehenden Workflow und jedes Setup einbinden. Mit der Beats-Version geht Akai nun noch einen Schritt weiter, denn die kleine, abgespeckte Version ist trotz üppiger Ausstattung kostenlos. Also endlich eine MPC für wirklich alle?

Die MPC-Software

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Beat

Beat4 min gelesen
Das Geheimrezept
Beat / Erzähl mir ein wenig über das Studio für dein neues Album “DISSIDÆNCE”. Wie hat sich die Situation gegenüber den Anfängen entwickelt? VITALIC / Mein erstes Studio war ein einfacher Raum. In einer Ecke stand ein alter Atari, auf dem ein Tracker
Beat2 min gelesen
Techno & Youtube-Sampling?
Zum Loslegen braucht es im ersten Schritt ein passendes Video. Vom Sampling aus fertigen Tracks raten wir strikt ab, denn das wäre in Sachen Copyright sicherlich dünnstes Glatteis. Vielmehr wollen wir uns bei raren Hardware-Synths und -Drummies bedie
Beat1 min gelesen
Beat 02 | 2022 erscheint am 05.01.2022
Das Ziel ist klar: Mehr Songs und Tracks sollen fertig werden. Aber nicht herzlos und nach Vorlage, sondern ausgefeilt, mit Liebe zum Detail. Aber wie kann man dies bewerkstelligen, wenn Zeit und Muse im Alltag nicht auf Knopfdruck mitspielen? Kein P