Beat

Test: PreSonus Eris HD10BT

it seiner Ausstattung empfiehlt sich der Kopfhörer sowohl für den stationären Einsatz im Desktop-Studio als auch für das Produzieren oder den reinen Musikgenuss unterwegs. Für den mobilen Einsatz lassen sich die Kopfhörer falten und platzsparend im mitgelieferten Case transportieren. Die Kopfhörer sind sehr robust verarbeitet, die wichtigen Bauteile sind aus Metall statt aus Plastik. Dadurch wirkt der mit gut 350 Gramm relativ schwere Kopfhörer auch wertiger als viele Konkurrenten. Die ovalen Muscheln lassen sich einklappen, kippen und schwenken, dies erhöht gemeinsam mit der schrägen Anbringung den Sitzkomfort und die Passgenauigkeit. Die Kopfhörer saßen im Test stabil und ausreichend straff auf dem Kopf, ohne unangenehm zu drücken. Das weiche Kunstleder der

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Beat

Beat7 min gelesen
Test: Roland Fantom 6 V2.5
Uunser Fazit des ersten Fantom-Tests vor gut zwei Jahren lautete: „Eine digitale Klangerzeugung in bewährter Roland-Qualität, ergänzt mit analogem Drive und Filter sowie direkter Bedienung machen den Fantom 6 zu einem sehr interessanten Synthesizer,
Beat4 min gelesen
Nachgefragt: Paul Marx „Brich die Regeln!“
Die YouTube-Videos von Paul Parx gehören ohne Frage zu den besten und unterhaltsamsten deutschsprachigen Tutorials zum Thema Musikproduktion, Recording und Songwriting. Im Interview mit Beat gibt der sympathische Produzent, YouTuber und Autor inspiri
Beat2 min gelesen
Plug-in-Highlight: Tubes & Tape Bundle 6 Asse für Mix & Mastering
Hinter dem Namen TUBA verbirgt sich ein virtueller Röhren-Mikrofon- und Line-Preamp mit zweibandigem Equalizer. Für diesen stand eine populäre Röhrenkonsole Pate, der diverse Modifikationen spendiert wurden. PTH-2A bringt den Vintage-Sound der wegwei