Beat German

Test: Roland JU-06A

Als Roland vor einigen Jahren mit der Boutique-Serie die Nachbauten der Synthesizer-Klassiker Jupiter-8, Juno-106 und JX-3P präsentierte, waren die Meinungen geteilt. Vor allem die Miniaturisierung sowie die digitale Klangerzeugung (die dennoch nur vier Stimmen liefern konnte) schreckte viele Käufer ab. Und der Preis schien für so ein vermeintliches Spielzeug auch zu hoch. So ereilte die Boutique-Serie ein ähnliches Schicksal wie die legendäre TB-303. Die Händler setzten einige Zeit nach Verkaufsstart zum Abverkauf der limitierten Boutique-Synthesizer an und senkten dabei teils drastisch die Preise. Aber kaum waren die Regale leer und keine Neuware mehr verfügbar, zogen die Gebrauchtmarktpreise plötzlich an. Vor allem der Klon des Juno-106 namens JU-06 erzielte plötzlich locker den doppelten Neupreis! Wenig verwunderlich hat Roland deshalb auch genau diesem Modell eine Rundumerneuerung spendiert. Neben Detailverbesserungen bietet der JU-06A ein besonderes Highlight in Form einer zusätzlichen Emulation des nicht weniger beliebten Juno-60, der im Original mittlerweile schon Gebrauchtpreise von 2.000 Euro aufwärts erzielt.

Detailgetreue Nachbildung

Der JU-06A arbeitet mit rein digitaler Technik, die eine originalgetreue Nachbildung analoger Schaltkreise verspricht. In Bezug auf das äußere Design entspricht der JU-06A im Prinzip den anderen Synthesizern und Drumcomputern der Boutique-Serie und bildet die Originale in verkleinerter Form

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Beat German

Beat German22 min gelesen
Gear Guide synths Total 32 Neue Instrumente Im Check So Findest Du Das Richtige Für Dich
Die Channels von YouTubern wie Cuckoo, Look Mum No Computer, Bobeats, Retrosound oder Espen Kraft erfreuen sich großer Beliebtheit. Aus gutem Grund, denn die Mischung aus mitreißenden musikalischen Performances, Tutorials und auch abgedrehten Sound-e
Beat German6 min gelesen
Test: Opsix & Wavestate native
Wer bereits ein gutes Controller-Keyboard besitzt und das Arbeiten in der DAW mit Total Recall bevorzugt, für den ist ein Plug-in die bessere Alternative. Aber auch für Besitzer der Hardware sind die Plug-ins eine interessante Ergänzung. Denn da es s
Beat German5 min gelesen
Digitale Kultur: Remixen im 21. Jahrhundert Es werde neues Licht!
Es war eine Behandlung, wie sie üblicherweise nur Königen und Königinnen zu Teil wird: 1995 ließ Michael Jackson den Produzenten David Morales nach Los Angeles einfliegen, quartierte ihn drei Wochen lang in den besten Unterkünften der Stadt ein und b