Beat

Moderne Technik, Charakter und Gefühl…

Angesichts der Tatsache, dass seine Musik sehr Ambient-haft ist, fällt es schwer zu glauben, dass der isländische Komponist und Multiinstrumentalist Ólafur Arnalds seine Karriere als Hardcore-Schlagzeuger begonnen hat. Nachdem er für eine deutsche Metal-Band ein Demo mit „schlecht computerisierten“ Streichern und Klavier produziert hatte, wurde er angespornt, seine Ideen in dieser Richtung weiterzuentwickeln. So kam eine Karriere im atmosphärischen klassischen Pop in Gang, die geprägt ist durch Arnalds zutiefst emotionale Arrangements mit Streichern, Klavier, Loops und Beats. Sein von Satie inspiriertes Debütalbum „Found Songs“ (2009) inspirierte die Fantasie des Publikums, gefolgt von weiteren von der Kritik gefeierten Solowerken, dem experimentellen Technoprojekt Kiasmos und Soundtracks für die erfolgreiche TV-Show „Broadchurch“ und in der jüngeren Vergangenheit das Krimidrama „Defending Jacob“. Arnalds neuestes Album „Some Kind Of Peace“, produziert in seinem neu errichteten Studio in Reykjavik, reflektiert sein persönliches und kreatives Wachstum und ist geprägt durch den Einsatz seiner bahnbrechenden Klaviersoftware Stratus.

Beat / Ist das Klavier der Ausgangspunkt all deiner Kompositionen oder wäre das eine zu offensichtliche Schlussfolgerung?

Ólafur / Ich würde sagen, dass es zu gleichen Teilen Klavier, Elektronik und Streicher sind, aber bei diesem neuesten Album stand üblicherweise nicht das Klavier am Anfang, da die Platte sehr Streicher-lastig ist. Daher war dies oft das Erste, das mir in den Sinn kam. Ich benutzte auch viel meine Stratus-Software, die eine große Inspiration für mich ist.

Beat / Hast du Techniken, die gegen Schreibblockaden helfen oder kommen diese bei dir gar nicht vor?

Ich habe buchstäblich Brian Enos Strategien auf meinem Pult und benutze sie auch, doch ich habe über Schreibblockaden und deren wahre Hintergründe in den letzten Jahren viel nachgedacht. In den meisten Fällen habe ich festgestellt, dass man im Studio sitzt und zu viel grübelt, wenn nichts passiert. Ich habe gemerkt, dass wenn man kurz davor ist aufzugeben, die Kreativität eigentlich schon wieder sehr nah ist. Der schwierigste Teil beim Bergsteigen ist kurz vor dem Gipfel, oder? Sobald man oben angekommen ist, kann man in alle

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Beat

Beat2 min gelesen
Schluss Mit Muffigen Drums!
Sie haben die perfekte Snare gefunden, nur irgendwie setzt sie sich nicht durch im Mix oder klingt muffig. Machen Sie sie einfach lauter, schießt der Transient in den Himmel und sprengt den Dynamikumfang des Songs. Was Sie benötigen, ist ein Verzerre
Beat5 min gelesen
Neue Effekt-Plug-ins
Benötigt man wirklich ein Channel-Strip-Plug-in, wenn jede DAW eigene Equalizer, Dynamikprozessoren und Sättigungseffekte mitbringt? Natürlich kann man mit einer Auswahl hochwertigen Effekt- Plug-ins ähnliche Ergebnisse erzielen, der große Vorteil ei
Beat4 min gelesen
Die Bevorzugten Hardware-Synths Der Hit-Produzenten
»Der Moog Sub 37 nimmt auf Stephan Bodzins Releases der letzten Jahre eine zentrale Rolle ein. Viele Stücke auf dem letzten Album des Melodic-Techno-Vorreiters sind als One-Takes mit minimaler Nachbearbeitung entstanden, bei denen er seinen geliebten