Bücher Magazin

GRÜN UND GECHILLT

Die Frage der Stunde: Gab es für Sie eine große Umstellung seit März?

Ich bin ja immer im Homeoffice, für mich hat sich nichts geändert, außer dass alle Lesungen und Veranstaltungen ausgefallen sind. Ich hatte mit Schauspielern eine neue Olchi-Geschichte fürs Theater vorbereitet, eine inszenierte Olchi-Lesung mit viel Musik. Wir wollten mit den Kindern Lieder singen und spielen, und auf dem Beamer lustige Bilder zeigen. Das ist schon sehr schade. Es fehlt mir der Kontakt zu den Kindern, die meine Bücher lesen. Zum Glück bekomme ich aber immer noch Briefe.

Briefe oder E-Mails?

Beides. Am liebsten sind mir die handgeschriebenen Briefe und Zeichnungen. In meinem Briefkasten liegt oft Olchi-Post, da schicken mir die Kinder Bilder oder stellen Fragen. Ich schreib ihnen immer zurück, immer persönlich und angepasst. Sie bekommen auch eine Autogrammkarte oder ein kleines Olchi-Geschenk.

Das ist ja toll! Was fragen die Kinder denn so?

Ja, was fragen die so … Wart mal, hier liegt einer ihrer Briefe. Warum sind die Olchis so stark? Wie viele Zähne haben sie? Müssen die Olchis aufs

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Bücher Magazin

Bücher Magazin2 min gelesen
Wiederentdeckte Klassiker
Fernbeziehungen sind schon immer eine komplizierte Angelegenheit gewesen. Wie bleibt die Intensität erhalten? Das ist heute vielleicht einfacher, wenn die Herzchen-Emojis über die Smartphones flitzen oder der Videoanruf zumindest eine Imitation von N
Bücher Magazin5 min gelesen
HÖRBÜCHER | KRIMIS & THRILLER
Das Grab in den Schären Gelesen von Katja Danowski Das Morden in den Schären vor der schwedischen Küste geht weiter. Und der liebenswerte Ermittler aus Viveca Stens Romanen, Thomas Andreasson, kommt nicht zur Ruhe. Er muss sich erneut um einen Fall k
Bücher Magazin7 min gelesenDiscrimination & Race Relations
Wir Sind Gemeint
Wir Leser:innen erfahren nicht, aus welchem Land die Familien der Protagonistinnen Ihres Romans stammen. Im Gegenteil, Kasih, die Erzählerin, verweigert uns diese Auskunft: „Ihr wartet auf den Moment, in dem ich erkläre, wer von uns aus welchem Land