Beat

INTERFACE FINDER MEHR SONGS IN WENIGER ZEIT GEAR FÜR DEN PERFEKTEN FLOW

ie sind das Rückgrat eines jeden Setups, im besten Falle Workflow-Booster und der verlängerte Arm des Nutzers. Ohne Audiointerfaces und MIDI-Controller geht im Studio nur wenig. Sicher, so manch asketischer Producer erstellt auch nur mit Laptop und dazugehörigem Trackpad die wunderlichsten Hits, doch je höher die Qualität das verwendeten Audiointerfaces ist, desto besser fällt auch der Output aus und für mehr Haptik sind Controller einfach das Mittel der Wahl. Spätestens beim Einspielen von Akkorden, einer Melodie oder anderen Ideen kommt man zumindest um ein Keyboard nicht mehr herum. So wirklich spannend wird es aber auch erst, wenn die Hardware den kreativen Prozess fördert und mehr tut, als nur Noten zu übertragen. Doch welche Eigenschaften sind wichtig, nach welchen Kriterien sollte man beim geplanten Kauf gehen und welche Art von Interfaces werden für welche Zwecke überhaupt gebraucht? Auf den folgenden Seiten zeigen wir Ihnen diverse Beispielsetups mit konkreten Angaben, welche

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Beat

Beat2 min gelesen
Performance-Boost für Live
Eine häufige Fehlerquelle, warum Ableton Live lange braucht, um startklar zu sein, sind Plugins. Beim Starten werden alle Plug-ins einmal gescannt. Das dient dazu, fehlerhafte Plug-ins zu lokalisieren. Dauert ein Scan ungewöhnlich lange oder hängt si
Beat2 min gelesen
Übergroße Leads À La Guetta
Als ersten Schritt programmieren wir ein David Guetta typisches MIDI-Pattern. Dazu summen wir eine eingängige Melodie, die uns in den Kopf kommt und spielen sie dann ein. Wir schauen das die Quantisierung sitzt und machen eventuelle kleine Anpassunge
Beat2 min gelesen
Clip-Recording mit Pedal
Schließen Sie einen Fußtaster an den mit einer 2 gekennzeichnetem Anschluss an der Rückseite von Push an. Wichtig ist, dass Ihr Model ein temporärer Fußschalter ist, im englischen oftmals mit momentary „unlatch“-type footswitch beschrieben, wie z. B.