Beat German

Test: UDO Audio Super 6

Der 12-stimmige Hybrid-Synthesizer hat bereits auf der Superbooth-Messe 2019 mit seinem extravaganten Design und überzeugenden Klang jede Menge Aufsehen erregt. Es sollte aber noch gut anderthalb Jahre dauern, bis der an den legendären Roland Jupiter-6 angelehnte Synthesizer mit FPGA-basierten digitalen Oszillatoren und analogem Tiefpassfilter Serienreife erlangt. Wir haben uns eines der ersten Exemplare für einen ausführlichen Test gesichert.

Vom Liebhaber für Liebhaber

Super6 ist der Debüt-Synthesizer der jungen Firma UDO Audio aus dem Vereinigten Königreich. Die treibende Kraft hinter dem Synthesizer ist der sympathische George Hearn, der bereits an der Entwicklung des Modal 008 beteiligt war und mindestens genauso vernarrt ist in Synthesizer wie die potenziellen Käufer! Auch wenn der Name und das gesamte Design es ein wenig vermuten lassen, handelt es sich beim Super6 aber um mehr als einen Klon analoger Vintage-Klassiker wie des Jupiter-6. Zwar geht der Grundklang des Super6 durchaus in Richtung Roland, man hört aber auch amerikanische Einflüsse von Moog bis Sequential heraus.

Auffälliges Design

Verbaut ist die Klangerzeugung in ein robustes Metallgehäuse der Marke „Made in Germany“, das wahlweise in blauer oder

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Beat German

Beat German2 min gelesen
Epische Impacts erzeugen
Knallige Impacts setzen sich oft aus mehreren Layern zusammen. Wir starten mit einer Bassdrum, für die wir Mai Tai nutzen. Wähle für die Oszillatoren jeweils die Sinuswellenform. Stimme die Oszillatoren auf 16‘ und 8‘ und verstimme sie mit den Fine-R
Beat German3 min gelesen
7 Tipps Für Schnellere Macs
Die Aktivitätsanzeige ist dein Freund, wenn du die Apps finden willst, die den RAM deines Macs füllen. Drücke CMD + Leertaste und tippe „akti“, dann dürfte das Tool bereits vorgeschlagen werden. Dann nur noch mit Enter starten. Sortiere die angezeigt
Beat German2 min gelesen
Power-up Mit Apps Als Synths
Zwar ist Outsourcing eigentlich ein Begriff aus der Business-Welt, aber er könnte passender nicht sein: Um interne Ressourcen zu schonen, wird auf externe ausgelagert. Nach genau dem gleichen Prinzip kannst du mit mobilen Geräten den Rechner entlaste