Bücher Magazin

DER GERUCH VON ZITRONEN

In Ihrem Bestseller „Leben, schreiben, atmen“und dem gerade erschienen Schreibjournal „Einladung zum Schreiben“ermutigen Sie Ihre Leser:innen, über sich selbst zu schreiben. Ist das Schreiben für Sie so lebensnotwendig wie atmen?

Ich kann mir tatsächlich ein Leben ohne Schreiben gar nicht vorstellen. Ich empfinde es als ein unglaubliches Geschenk, über Wörter auf dem Papier Welten entstehen zu lassen. Das hat mich begeistert, schon als Kind. Und auch das Lesen, denn dies gehört unlösbar mit dem Schreiben zusammen. Seit über 20 Jahren unterrichte ich als Professorin an der Filmhochschule in München Kreatives Schreiben und gebe dazu auch Workshops in aller Welt. Dabei habe ich gemerkt, was es den Menschen bedeutet, wenn man ihnen beibringt, wie das Schreiben geht, und dass es gar nicht so schwierig ist. Meine These ist, dass jeder schreiben kann.

Mich fasziniert, wie der Mensch versucht, immer wieder die Welt in Sprache zu fassen. Durch die Kulturtechnik des Schreibens haben wir die Möglichkeit, unser eigenes Leben noch einmal ganz anders zu begreifen. Das versuche ich zu vermitteln.

Schreiben über sich selbst, so konstatieren Sie, sei eine Tätigkeit, die einen im Leben verankere und Sie deshalb glücklich mache.

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Bücher Magazin

Bücher Magazin2 min gelesen
Am Rande Des Ab Grunds – Auf Literarisch En Höhen
Vorab: Stilistisch gibt es vom Feld der historischen Jahresbetrachtungen nichts Neues zu vermelden. Auch Christian Bommarius in „Im Rausch des Aufruhrs – Deutschland 1923“ und Norbert Hummelt in „1922 – Wunderjahr der Worte“ schreiben aus der Perspek
Bücher Magazin1 min gelesen
Rachel Givney
Übersetzt von Ute Leibman Rachel Givneys Familie stammt aus Polen. Ihrer dramatischen Geschichte verdankt die australische Drehbuchautorin den Stoff zu ihrem ersten Roman. Krakau im Frühling 1939. Marie ist die Tochter eines renommierten Arztes, der
Bücher Magazin1 min gelesen
Alida Bremer
Deutsche Originalausgabe JUNG UND JUNG, 360 Seiten, 24 Euro Alida Bremer ist Übersetzerin und Literaturvermittlerin, die ihrer Heimatstadt Split in „Träume und Kulissen“ ein Denkmal setzt. Sie erzählt von verschiedenen Figuren, die sich im Sommer des