MacLife German

Roter Faden im Smarthome

s gibt eine ganze Reihe von Dingen, über die man sich im Zusammenhang mit der Aufrüstung der eigenen vier Wände zu einem Smarthome aufregen kann. Ein Aspekt ist sicherlich, dass viele Geräte schlicht und ergreifend nicht miteinander kommunizieren können. Sie sprechen unterschiedliche Sprachen – oder technisch ausgedrückt: Protokolle – und sind eben nicht smart genug, sich auf eine gemeinsame Kommunikationsform zu verständigen. Dabei sollte genau das Maschinen doch deutlich leichter fallen als uns Menschen, die wir beim Anblick von Esperanto als universeller Kunstsprache auch nur anerkennend nicken, ohne sie zu lernen. Zum Einsatz kommen also Dolmetscher. Auch im intelligenten Zuhause. Dort heißen sie dann „Hubs“ oder „Bridges“ und sorgen etwa dafür, dass die Geräte von Philips, von Ikea, von Gardena und Co. sich irgendwie in Apples Home-App finden lassen. Wer

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von MacLife German

MacLife German1 min gelesen
IOpener
s.boemer@maclife.de
MacLife German1 min gelesen
Standpunkt
Bezüglich seines Vergleichs mit einer „Internetsteuer“ lässt sich sagen, dass das Internet für alle Nutzer:innen kostenpflichtig ist und der Zugang hinter unterschiedlich hohen (finanziellen) Barrieren liegt. Und dabei gehört Musks Starlink zu den te
MacLife German1 min gelesen
Mac Mini
Den kleinen Schreibtisch-Mac bietet Apple noch immer in einer Art Übergangszeit parallel in Varianten mit Intel-Prozessor oder dem hauseigenem M1-Chip an. Die M1-Version mit je 8 CPU-und Grafikkernen sowie 8 Gigabyte Arbeitsspeicher gibt es ab 800 Eu