Beat

In der Musik verschwinden

Musik braucht Seele. Die kann man nur schwer programmieren.

Beat / Ihr habt mehrfach bereits erzählt, dass zwischen euch von Anfang an eine ganz besondere kreative Chemie zu spüren war.

Tine/ Schon beim ersten Treffen sind sofort Songs entstanden. Das brauchte wenig Worte - Songwriting ist für uns nach wie vor ein unglaublich intuitiver Prozess. Vieles, was wir damals geschrieben haben, könnte heute ganz ähnlich entstehen. Wir sind seitdem vielleicht noch experimentierfreudiger geworden, aber im Kern waren das auch damals schon Songs mit Tiefe und Gefühl - das hat sich nicht geändert.

Wir hatten schon immer Spaß am Experimentieren und Ausprobieren. Am wichtigsten ist uns nach wie vor das Songwriting - was meist ganz akustisch am Klavier passiert. Wir hatten in früheren Bands viele

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Beat

Beat4 min gelesen
Neue Synths & Software
Der JD-800 erschien im Original im Jahre 1991 und verband die gerade angesagte digitale Synthese mit einer ausufernden Bedienoberfläche mit jeder Menge Fadern für die wichtigsten Parameter. Trotz des eindrucksvollen Erscheinungsbildes verkaufte sich
Beat2 min gelesen
Navigator: Best of Beat # 187
Seit vielen Jahren begeistert Beat seine Leser nicht nur durch praxisnahe, musikalische Themen, sondern vor allem durch die enge Verzahnung redaktioneller Inhalte. Von Beginn an geht es bei Beat um das Machen, um das strukturierte Aufbauen von Ideen
Beat5 min gelesen
Unverhüllte Wahrheit
Beat / Dein neues Album „Under Darkening Skies“klingt vertraut, aber es ist bestimmt keine einfache Wiederholung des Vorgängers „Amniotic“geworden. Wie blickst du nach drei Jahren zurück auf dein Debüt? Monolink / Das freut mich sehr zu hören. Mir ge