Beat

Test: Behringer 2600

Nachdem Behringer beim Nachbau des ARP Odyssey zeitlich doch deutlich hinter Korg lag, sind beide Firmen mit ihren Neuauflagen des legendären halb-modularen Systems ARP 2600 nahezu gleichauf. Während der limitierte Fullsize-Nachbau von Korg aber mit strenger Limitierung und einer unverbindlichen Preisempfehlung von 4.000 Euro eher Sammler anspricht, richtet sich der deutlich günstigere Behringer 2600 an den Massenmarkt. Zwar hat Korg mit dem ARP 2600 M auch ein günstigeres Serienmodell angekündigt, das aber immer noch dreimal so teuer wie Behringers Modell sein wird und dessen konkreter Liefertermin zum Zeitpunkt des Tests noch nicht bekannt war.

ARP 2600

Das Original aus den 70ern ist ein monophoner analoger Synthesizer mit semi-modularem Aufbau. Mit drei Oszillatoren, Tiefpassfilter, VCA, zwei Hüllkurven und einem VCA können Sie auch ohne Kabelstecken klassische Synthesizersounds erzeugen. Richtig spannend wird es aber erst, wenn Sie die zahlreichen Patchbuchsen nutzen und die interne Vorverkabelung aufbrechen, um neue Sounds zu erforschen.

Kompakter Nachbau

Der Nachbau von Behringer übernimmt die Klangerzeugung, Design und Bedienelemente nahezu unverändert vom Original,

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Beat

Beat6 min gelesen
Test: Studio Electronics SE-3X
Ende der 80er-Jahre trat Studio Electronics erstmals mit dem Midimoog in Erscheinung, einem modifizierten Minimoog im Rackformat. 1993 folgte dann mit dem SE-1 die erste Eigenentwicklung, aber mit deutlicher Anlehnung an den Klassiker von Moog. Ein p
Beat2 min gelesen
Instant Techno In Drei Klicks
Alle Daten zum Workshop in Heft-Downloads: siehe Seite 9 Material: Bitwig Studio 4.1 Zeitaufwand: 30-60 Minuten Inhalt: Derbes Techno-Playback mit euclidischem Note Repeat und diversen Effekten im Delay-Feedback-Weg erzeugen. Schwierigkeit: Fortgesch
Beat1 min gelesen
Mehr Synthesizer-Legenden in Syntronik 2 von IK Multimedia
Die italienische Softwareschmiede von IK Multimedia hat das Angebot an virtuellen Synthesizer-Emulationen in ihrer neuen Sammlung Syntronik 2 um elf Stück in der Max-Version auf insgesamt 33 ausgeweitet. Umfassende 200 GB an Soundinhalten und über 50