Raspberry Pi Geek

Feuer und Flamme

Microchip offeriert mit MPLAB X eine eigene, der Arduino-IDE ähnelnde grafische Entwicklungsumgebung, aber der Support für Linux war bisher halbherzig und die Performance unzureichend. Zudem möchten Entwickler ihren Code sowieso am liebsten mit dem gewohnten Editor erstellen. Das Starten einer fetten IDE, nur um den fertig übersetzten und gelinkten Code auf den Chip zu schreiben, verursacht dabei zu viel Overhead.

Für den weniger als 10 Euro teuren Programmer PICkit 2 von Microchip gibt es die Schaltung und Software zwar im Quellcode, doch der Hersteller pflegt und unterstützt beides bereits seit 2009 nicht mehr. Besitzer neuerer Chips mit anderen Transferprotokollen haben genauso das Nachsehen wie Besitzer des Nachfolgemodells PICKit 3. Das

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Raspberry Pi Geek

Raspberry Pi Geek4 min gelesen
Angetestet
Mit Navidome 0.46.0 setzen Sie im Handumdrehen einen Musik-Server auf. Die kompakten Abmessung und der geringe Stromverbrauch machen den RasPi zur ersten Wahl, um Dienste wie einen lokalen Musik-Streaming-Server permanent im LAN bereitzustellen. Mit
Raspberry Pi Geek9 min gelesen
Cloud im Container
OCIS mit DynDNS auf einem Raspberry Pi einrichten Owncloud Infinite Scale (OCIS ;) sorgte Anfang des Jahres für Furore, weil der Hersteller bekannt gab, mit der neuen Version das bisherige PHP-Legacy hinter sich zu lassen und auf die moderne Programm
Raspberry Pi Geek4 min gelesen
Wuff, Miau, Muh
Mit dem ESP32 Sounds per Touch abspielen Inspiriert von einem beliebten interaktiven Lernspiel entstand die Idee, einen ESP32 die Stimmen von Tieren abspielen zu lassen, sobald ein Finger ein Bild des entsprechenden Tiers berührt. Die Bilder wurden m