LinuxUser

In Entwicklung

Open-Source-affine Fotografen haben die Qual der Wahl, denn mittlerweile stehen zahlreiche freie Alternativen zu kommerziellen Boldiden wie Adobe Light-room und Capture One bereit. Zu den ältesten und ausgereiftesten RAW-Entwicklern gehört Rawtherapee, das demnächst in Version 5.9 vorliegt (siehe Kasten Update aufgeschoben). Die wichtigsten Neuerungen sind sicherlich die sogenannten Local Adjustments, die endlich das Bearbeiten ausgewählter Bildbereiche erlauben.

Hashtags und Groups auf Instagram und Flickr zufolge wird Rawtherapee, verglichen mit ähnlicher Software, von vielen Fotografen unterschätzt. Allerdings erregt das Programm die Aufmerksamkeit einiger Profis wie Andy Astbury, Ilya Varivchenko oder Michael Ezra. Das liegt wohl daran, dass es insbesondere mit Blick auf Schärfe, Auflösung, Rauschen und die Rekonstruktion überbelichteter Zonen ein hervorragender RAW-Entwickler ist. Eine bedeutende Rolle spielen dabei Technologien wie Capture Sharpening (Eingangsschärfung) und Dual Demosaicing, auf die wir noch näher eingehen.

Dynamisches Trio

Darktable ist zweifellos der Bekannteste unter den freien RAW-Entwicklern und insgesamt auch der Mächtigste. Hinsichtlich der Funktionen betreffen die wesentlichen Unterschiede zwischen Darktable und Rawtherapee die Verwaltungsfunktionen und die Retuschewerkzeuge. Rawtherapee bietet nur einen Dateibrowser, der einige wenige Verwaltungsmöglichkeiten wie das Bewerten von Fotos bereitstellt, während Darktable ein eigenes Verwaltungsmodul mit einer Bilddatenbank besitzt.

Außerdem lassen sich in Darktable mit den Modulen Fleckenentfernung beziehungsweise Retusche auch größere Bildbereiche retuschieren. Bei Rawtherapee müssen Sie für solche Aufgaben auf externe Programme zurückgreifen oder auf den inzwischen sehr eigenständigen Fork ART des Programms ausweichen. Aus unbekannten Gründen wurde der bisher allerdings nicht mit dem Hauptzweig des Programms verschmolzen (siehe Kasten Neueinsteiger ART).

Auch in Sachen Performance gibt es zwischen den beiden Programmen einen bedeutenden Unterschied: Darktable nutzt vor allem die Grafikkarte, während Rawtherapee ausschließlich auf den Hauptprozessor setzt. Theoretisch arbeitet Darktable dadurch viel schneller. In der Praxis geht Rawtherapee jedoch deutlich effizienter mit den HardwareRessourcen um und verbraucht vor allem weniger Strom. Insbesondere auf schwächerer Hardware liefert es insgesamt eine bessere Performance.

Dual Demosaicing

Um die Dual-Demosaicing-Technologie zu verstehen, muss man einige Grundlagen der Entstehung digitaler Farbaufnahmen kennen. Digitalfotos setzen sich aus einem roten, einem grünen und einem blauen Farbkanal zusammen. Alle anderen Farben resultieren aus der additiven Mischung dieser drei Grundfarben.

Die meisten Digitalkameras besitzen daher einen sogenannten Bayer-Sensor, bei dem sich vor jedem Pixel ein Farbfilter befindet. Jedes sieht also eigentlich nur rotes, grünes oder blaues Licht. Die Filter sind dabei abwechselnd beziehungsweise nach einem bestimmten Muster angeordnet. Das

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von LinuxUser

LinuxUser6 min gelesen
Ende im Gelände
Wer tritt in die Fußstapfen von CentOS? Zum Umfeld von Red Hat und dessen Profi-OS Red Hat Enterprise Linux (RHEL) zählen weitere Betriebssysteme, die jeweils ihren Part bei der Zusammenstellung von RHEL spielen. Dazu gehören auch Fedora und CentOS.
LinuxUser1 min gelesen
It Profi Markt
Sie fragen sich, wo Sie maßgeschneiderte Linux-Systeme sowie kompetente Ansprechpartner zu Open-Source-Themen finden? Der IT-Profimarkt weist Ihnen hier als zuverlässiges Nachschlagewerk den richtigen Weg. Die im Folgenden gelisteten Unternehmen besc
LinuxUser2 min gelesen
Neues Auf Der Heft-DVD
Das Debian-Derivat Diamond Linux-TT macht es Ein- und Umsteigern besonders leicht. Schon die vorinstallierte Software zeigt, dass die Distribution sich an Newcomer richtet, die einen möglichst vollständig ausgestatteten Allround-Desktop suchen. Neben