Raspberry Pi Geek

Mit einem Klick

Philips Hue via IO-Broker ansteuern

Häuser und Wohnungen erhalten immer mehr smarte Module wie Lichtanlagen, eine Klimasteuerung oder Heizungskomponenten. Diese Komponenten bieten zum Teil Schnittstellen, die einen Zugriff mit freier Software erlauben, etwa das Hue-Lichtsystem von Philips. Sie steuern es über das ZigBee-Protokoll, über das Sie die Hardware auch in den IO-Broker integrieren und so ganz einfach aus der Ferne bedienen.

Setup

Im ersten Teil dieser Reihe kam der RevPi Core von Kunbus als Basis für den IO-Broker zum Einsatz. In der Zwischenzeit war der Hersteller nicht untätig: Mit dem Rev-Pi Compact hat er ein neues System auf den Markt gebracht, dessen Gehäuseform sich besser für den Einbau in den einen Verteilerkasten eignet. Zusätzlich bringt das Modul viele IO-Schnittstellen mit – alles gute Gründe für den Einsatz der neuen Hardware. Sie könnten aber ohne Einschränkungen weiterhin den RevPi Core verwenden.

Das Philips Hue war eines der ersten smarten Beleuchtungssysteme auf auf der nächsten Doppelseite fasst die wichtigsten Informationen dazu zusammen. Im Beispiel kommt ein Starterkit zum Einsatz, das eine Bridge und zwei Lampen enthält. Dieses Kit ist zwar im Handel nicht mehr erhältlich, verrichtet aber immer noch gut seinen Dienst. Ein Vorteil der etwas teureren Smart-Home-Lösungen liegt darin, dass der Support für die Geräte selbst nach einigen Jahren noch gewährleistet ist. Günstige Anbieter ziehen hier meist schneller die Reißleine.

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Raspberry Pi Geek

Raspberry Pi Geek4 min gelesen
Flotter Winzling
Neuer Raspberry Pi Zero 2 W vorgestellt Der Raspberry Pi Zero eroberte sich seit Erscheinen der ersten Generation vor nunmehr rund sechs Jahren einen festen Platz im Bereich der Embedded-Systeme. Kleine Abmessungen, eine attraktive Leistung bei gerin
Raspberry Pi Geek6 min gelesen
Summe der Teile
Mit dem ESP8266 ein LED-Display ansteuern Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie die riesigen Bildschirme in den Fußballstadien aufgebaut sind? Kaum zu glauben, aber sie bestehen aus vielen kleinen Displays, die Hersteller bei Bedarf zu beliebigen
Raspberry Pi Geek9 min gelesen
Vom Pi 400 zum Amiga 500
Amiga-Emulator Pimiga 1.5 für den Raspi 400 Retro-Computing ist ein ungebrochener Trend, und zu den besonders populären Home-Computern der 1980er- und 1990er-Jahre gehören die Amiga-Modelle von Commodore. Beim A500, A1200 und einigen weiteren Amigas