Raspberry Pi Geek

Leitend und leuchtend

Ausgefallene Filamente für den 3D-Druck

Immer häufiger finden 3D-Drucker den Weg in den heimischen Bastelkeller. Damit die Geräte coole Ausdrucke erzeugen, muss man sie mit Filament füttern. Neben klassischen Kunststoffen zur Konstruktion von Bauteilen oder Objekten gibt es Filamente mit speziellen Eigenschaften, wie etwa lebensmittelechte oder elektrisch leitende Materialien. Letztere enthalten Partikel, die Strom leiten, wodurch das gedruckte Objekt komplett leitfähig wird.

Wir verwenden für unser Experiment ein Filament der Firma 3dk.berlin. Es steht in vier verschiedenen Größen bereit: 300 Gramm, 800 Gramm, 1000 Gramm und 2000 Gramm. Die 300-Gramm-Rolle kostet rund 45 Euro. Das Material ist ein wenig spröder als übliches PLA. In der Praxis stellt das aber kein Problem dar: Nach dem Druck verhält es sich so robust wie jedes andere PLA. Das leitende Filament lässt sich gut mit

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Raspberry Pi Geek

Raspberry Pi Geek5 min gelesen
Na Logo!
Siemens Logo! mit IO-Broker verbinden Das Logikmodul Siemens Logo! ist für den Einsatz in privaten Haushalten vorgesehen ist. Es lässt sich vergleichsweise einfach programmieren und bietet dennoch einen beachtlichen Funktionsumfang. Preislich bewegt
Raspberry Pi Geek6 min gelesen
Mit Licht malen
Programmierbarer Leuchtstab mit dem Pi Pico Für Langzeitbelichtungen benötigt man eine Kamera mit manueller Einstellmöglichkeit und ein Stativ. Um nun einfache Muster oder Schriftzüge in eine laufende Aufnahme zu malen, genügt schon eine Taschenlampe
Raspberry Pi Geek3 min gelesen
Abgesichert
Massenspeicher im Raspberry-Pi-NAS überwachen Neben vielen anderen Einsatzmöglichkeiten gibt der Raspberry Pi seit der vierten Generation dank seiner schnelleren Schnittstellen auch eine gute Figur als NAS-System mit externen Datenträgern ab. Doch wo