Linux Magazin germany

Wenn es kracht

Bevor wir uns im Folgenden mit den fast 30 Regeln zur Fehlerbehandlung in den C++ Core Guidelines beschäftigen, stellt sich zuerst die elementare Frage, welche Aspekte eigentlich zur Fehlerbehandlung gehören. Sie sollte vier Punkte berücksichtigen: Sie muss Fehler erkennen, Informationen zu dem Fehler an einen Handler übermitteln, das Programm in einem gültigen Zustand halten sowie Ressourcenlecks vermeiden.

Abrahams Guarantees

Primär sollte man laut den C++ Core Guidelines Ausnahmen verwenden. David Abrahams, einer der Gründer der Boost-Library und ehemaliges Mitglied des ISO-C++-Standardisierungskomitees, formalisiert in seinem Dokument „Exception-Safety in Generic Components“, was Exception-Safety bedeutet. Die Abrahams Guarantees beschreiben einen grundlegenden Vertrag, der greift, wenn man Exception-sicheren Code analysiert. Die vier Abstufungen der Abrahams Guarantees lauten im Original:

• No-throw guarantee, also known as failure transparency: Operations are guaranteed to succeed and satisfy all requirements even in exceptional situations. If an exception

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Linux Magazin germany

Linux Magazin germany8 min gelesen
Platzhirsch im Visier
Grommunio: Quelloffener Drop-in-Ersatz für Microsoft Exchange Ob auf dem Desktop, mobil oder als reine Webanwendung: Kein Konkurrent konnte sich bisher dauerhaft gegen Microsoft Exchange durchsetzen. Dabei weist das Produkt des Marktführers zahlreich
Linux Magazin germany2 min gelesen
Pinkepinke
Wer soll das bezahlen, wer hat das bestellt? Das muss man sich fragen, denn die Rechnung wird, so steht zu befürchten, so opulent wie das Mahl. Aufgetischt wird das neue Internet, die nächste dis- ruptive Erfindung. Dabei handelt es sich beileibe nic
Linux Magazin germany3 min gelesen
Keksauswahl
TTDSG macht Cookie-Einwilligung zur Pflicht Betreiber von Telemediendiensten müssen ab sofort bei der Speicherung von Cookies und beim Zugriff auf gespeicherte Daten auf Endgeräten die Einwilligung der Nutzer einholen. Das sieht das sogenannte Teleko