LinuxUser

Hochstapler

Schnell eine Handvoll Bilder zuschneiden, drehen, mit einem Rahmen versehen und anschließend noch etwas Text hinzufügen: Das klappt mit vielen Bildbearbeitungsprogrammen, doch nur wenige besitzen wie Photoflare einen Modus, der diese Arbeitsschritte automatisiert 1. Das noch junge Projekt versucht sich zudem an gleich mehreren Spagaten. Es steht plattformübergreifend für Linux und Windows zur Verfügung, und der Entwickler bittet die Anwender um eine freiwillige Spende von mindesten 5 US-Dollar, um seine Arbeit gegenzufinanzieren. Dafür verspricht er eine besonders gute Performance und leistungsfähige Features.

Photoflare gliedert sich in die Reihe der kleinen Bildbearbeitungen ein, die bewusst die Konkurrenz zu großen Brocken wie etwa Gimp meiden. Stattdessen versucht Photoflare, seine Funktionen einfach zugänglich und effizient umzusetzen und mit Speziallösungen wie eben einem Automatikmodus anzureichern. Wir haben uns schon des Öfteren Programme mit ähnlichen Zielsetzungen angeschaut, wie beispielsweise Converseen und Pixelitor, die alle über irgendwelche besonderen Funktionen verfügen. Nun muss sich Photoflare im Test beweisen.

Aufbau

Der Aufbau des Anwendungsfensters von Photoflare präsentiert sich recht schlicht und für eine Bildbearbeitung

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von LinuxUser

LinuxUser2 min gelesenCrime & Violence
Coup De Grâce
Stellv. Chefredakteur Sehr geehrte Leserinnen und Leser, nimmt bei einem Wikipedia-Eintrag zu einem kriminalpolitischen Instrument die Liste der Verfahren dagegen sowie die Kritik an der Maßnahme einen wesentlich längeren Teil ein als die Abschnitte
LinuxUser4 min gelesen
Beispielhaft
Eg liefert Beispiele für den Einsatz von Shell-Tools Vermehrt liest man in Foren, in Diskussionsgruppen oder Kommentaren, die Nutzung der Kommandozeile sei ein Anachronismus und nicht mehr zeitgemäß. Alle Aufgaben müssten sich auch mit grafischen Too
LinuxUser13 min gelesen
Unterhaltsam
Freie Instant-Messenger-Clients unter Linux Instant Messenger (IM) haben im Zuge der Corona-Krise massiv an Bedeutung gewonnen. Da mit ihrer Hilfe Anwender nahezu in Echtzeit kommunizieren können, eignen sie sich bestens für die Nutzung im Homeoffice