PCGH

CPU-Kühler-Geschichte

Die Geschichte der CPU-Kühler ist maßgeblich von den zu kühlenden Prozessoren geprägt – sie geben die Eckdaten vor, an denen sich Kühlerhersteller orientieren. Neben der schieren Größe hat sich auch auf technischer Ebene einiges getan. Doch der Reihe nach …

Die ersten Kühlzwerge

In den 80er-Jahren war die CPU-Kühlung für Privatanwender kein Thema, die populären 286er und 386er benötigten nämlich noch gar keine zusätzliche Kühlung. Erst mit dem Aufkommen der 486er, konkret dem i486DX Mitte 1989, etablier ten sich allmählich Kühlkörper, die auf der Prozessoroberseite saßen und die geringe Abwärme rascher abführten als die Umgebungsluft, die bis zu diesem Zeitpunkt diese Aufgabe übernommen hatte. Selten höher als einen Zentimeter und mit rund einem Dutzend kleiner Kühlrippen ausgestattet, wurden diese Kühlkörper entweder aufgeklebt oder mittels eines einfachen Clip-Systems aufgesetzt.

Auch wenn bereits diese minimalistischen Kühler bei den schnelleren 486ern gelegentlich mit Lüftern ausgestattet waren, setzten sich aktive Kühler erst in den Folgejahren schrittweise mit den Pentium- und K5-Prozessoren durch, deren Leistungsaufnahme sich schon teilweise im zweistelligen Watt-Bereich bewegte. Zwingend erforderlich waren die Ventilatoren nicht, durch die Bestückung mit kleinen Lüftern mit 40 bis 50 Millimetern Rahmenlänge war es allerdings möglich, die Kosten gering zu halten und beim Kühlkörper Material einzusparen.

Wachstumsphase

Ab Mitte der 90er stieg die Abwärme der Desktop-CPUs deutlich an, das Gigahertz-Rennen hinterließ Spuren: Während es der 1997 erschienene Pentium II 300 auf eine für die damalige Zeit hohe TDP von 43 Watt brachte, erreichte der Athlon 1200 drei Jahre später bereits 66 Watt TDP, also rund 50 Prozent mehr. Mit dieser

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von PCGH

PCGH8 min gelesen
Geforce RTX 3050 im Test
Auf dem Datenträger der DVD-Heftversion finden Sie nicht nur ein Video mit unseren Test-Fazit zur Geforce RTX 3050, sondern außerdem zahlreiche Bilder – mit und ohne Kühler, teilweise sogar Wallpaper-tauglich (wie das Aufmacherfoto oben). • Geforce R
PCGH15 min gelesen
„Game-Changer“ DLSS?
Auf dem Datenträger der DVD-Heftversion finden Sie eine Wagenladung an Zusatzmaterial. Neben dem ausführlichen Video, welches wir bereits in der Ausgabe 03 gezeigt haben, warten unzählige Anti-Aliasing-Vergleichsbilder von zehn Spielen auf Sie. Als d
PCGH7 min gelesen
Die Redaktion
Chefredakteur | tb@pcgh.de | Aufgabengebiete: Heft, Website, Mädchen für alles PC aktuell: Ich versuche, mich aktuell in das Thema Video-Editing einzufuchsen. Eigentlich fotografiere ich bisher nur, aber so langsam komme ich auf den Geschmack. Mein g