NaturApotheke

Brombeeren: Schwarze Perlen des Herbstes

die echte Brombeere (Rubus fruticosus) gehört zu den Rosengewächsen (Rosaceae). Wir verzehren ihre Früchte im Herbst gern als Obst, doch vor allem die Blätter des Kletterstrauchs werden schon lange als Heilpflanze angewendet. Ursprünglich stammt die Brombeere aus den Wäldern Eurasiens, heutzutage ist sie in ganz Europa und in weiten Teilen der Nordhalbkugel zu finden.

Das Wort Brombeere hat seinen Ursprung im althochdeutschen bramberi, was Beere des Dornstrauchs bedeutet. Andernorts sind die Früchte auch als Brämel, Brambeeren, Brennbeeren, Hirschbeeren oder Kratzbeeren bekannt. Der Gattungsname Rubus kommt aus dem Lateinischen (ruber = rot), der Artname ebenfalls (fruticosus = buschig, strauchartig). Biologisch betrachtet hat die Brombeere allerdings keine Dornen, sondern Sta - cheln. Diese sitzen als zugespitzter Vorsprung an der Außenschicht des Stängels auf.

BOTANIK

Wilde Brombeeren (Rubus fruticosus) mögen nährstoffreichen, oftmals auch steinigen Boden und wachsen gern an Bahndämmen, an sonnigen Waldrändern oder in lichten Fichten- oder Kiefernwäldern. Begünstigt durch den Klimawandel und mildere und feuchtere Winter breiten sie sich aus und besiedeln etwa auch

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von NaturApotheke

NaturApotheke1 min gelesen
Was Ist Unsere Geschichte?
Auch an diesem Weihnachten sind wir irgendwann spät abends wieder zusammengesessen und haben uns Familiengeschichten erzählt. Und wieder heftig über Details diskutiert, an die sich jeder anders erinnert. Ganz wunderbar hat das Nadja Spiegelmann in ih
NaturApotheke1 min gelesen
Unsere Services für Sie
Sie finden unser Heft nicht? Unter www.mykiosk.de können Sie nach Postleitzahlen danach suchen, wer bei Ihnen in der Nähe die NaturApotheke anbietet. Sie können unser Heft aber auch in Ihrem Lieblings-Zeitschriften-Fachhandel oder-Buchladen bestellen
NaturApotheke3 min gelesen
Pause Machen – Aber Wie?
Wie macht man eigentlich eine Pause? Diese Frage musste ich mir ganz konkret stellen, mir war das nämlich gar nicht klar. Also schaute ich mich erst einmal in meinem nahen Umfeld um. Das erste Beispiel, mein Ehemann: Er kann wunderbar abschalten, ind