Beat

Test: Korg Collection 3

ie virtuelle Nachbildung orientiert sich an der zweiten Auflage dieses Klassikers, bei der ein zweiter Oszillator die Klangmöglichkeiten deutlich erweitert. Das Plug-in zeigt nach dem Start eine 3D-Abbildung der Original-Hardware. Die Regler sind für heutige Verhältnisse etwas ungewöhnlich an der Front unterhalb der Tastatur untergebracht, da Keyboarder in den 70ern ihren Synthesizer oft auf das Hauptinstrument Orgel oder E-Piano abstellten. Alternativ gibt es eine

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Beat

Beat2 min gelesen
Inspiration für Synthwave
PLUG-INS, AUDIODEMO UND MIDI-DATEN: DOWNLOAD SIEHE SEITE 3 Das Design des Tyrell wurde von Rolands Juno 60 inspiriert, seine klanglichen Möglichkeiten gehen aber weit über die des Hardware-Vorbilds hinaus. Stellen Sie für klassische Ringmodulator-Sou
Beat1 min gelesen
Hypnotische Sequenz mit Retro-Charme
Ein flexibler virtuell-analoger Synthesizer wie die Emulation des legendären Roland Jupiter-8 TAL J-8 [1] eignet sich bestens, um die treibende Sequenz aus „Take My Breath“nachzubauen. Zunächst drehen wir bei dem Default-Preset den Source-Mix-Regler
Beat1 min gelesen
Virtueller Hard-and-Heavy Schlagzeuger von UJAM
Laut, kantig und durchdringend, so lässt sich die neueste Drum-Erweiterung Virtual Drummer BRUTE von UJAM beschreiben, die mit drei Mikrofon-Sets abgenommen wurden und jeweils eigene Klangcharaktere besitzen. Klanglich werden die Hard-and-Heavy-Musik