Beat

Test: Mackie EM-91CU

n relativ kurzer Zeit hat Mackie die Element-Serie mit preiswerten Mikrofonen immer weiter ausgebaut, neuester Testkandidat ist das mit unter 50 Euro Straßenpreis sehr günstige EM-91CU. Es erinnert sowohl vom Aussehen als auch dem Namen her sehr an das etwas teurere EM-91C. Während es sich beim EM-91C aber um ein klassisches Kondensator- Mikrofon mit XLR-Anschluss handelt, finden Sie beim EM-91CU auf der Unterseite eine USB-B-Buchse, was dann auch das U am Ende des Namens erklärt. Im Gegensatz zu anderen USB-Mikrofonen gibt es aber keinerlei Bedienelemente oder weitere Anschlüsse wie z. B. einen Kopfhöreranschluss zum direkten Abhören, einen Regler zum Einstellen des Pegels oder einen Taster zum Stummschalten.

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Beat

Beat3 min gelesen
Test: Arturia SQ80V
In Anknüpfung an den Erfolg des ebenfalls hybriden Samplers Mirage kam 1986 zunächst der ESQ-1 auf den Markt und fand durchaus seine Verbreitung. Die Verbindung von digital und analog machte den ESQ-1 und dessen um einige Wellenformen erweiterten Nac
Beat1 min gelesen
Lo-Fi-Percussion & Eine Hypnotische Bassline
Während Trio für den markanten Percussionklang 1981 den preisgünstigen portablen Synthesizer Casio VL-1 verwendet haben, setzt Boys Noize auf eine modernere Variante. So kann man auch mit virtuell-analogen Synthesizern sehr ähnliche Sounds erzeugen.
Beat3 min gelesen
Test: Cobalt8 Firmware 1.1
Die Klangerzeugung des Cobalt8 ist komplett digital und wird von einem DSP berechnet. Dies erlaubt nachträgliche Erweiterungen durch Firmware-Updates. Und gleich das erste Update auf 1.1 präsentiert sich so umfangreich, dass es nur etwas mehr als ein