Beat

Nachgefragt:

Beat / Wie entstand die Idee zu eurem neuen Synthesizer-Flagschiff F.‘em?

em? Wolfram / Man ist ja immer auf der Suche, was in ein Instrumentenportfolio passen könnte. Vor einiger Zeit hatte ich für Tracktion den BioTek-Synthesizer entwickelt, der bereits jede Menge Syntheseverfahren von virtuell analog über Sample-Playback, Granularsynthese und 4-Operatoren-FM mit ebendiesen Oszillatortypen an Bord hat. Auf Basis seiner zugrunde liegenden Engine haben wir weitere Instrumente veröffentlicht, wie Collective, einen etwas leichter zu bedienenden Synthesizer und Sample-Player mit fester Modulationsarchitektur, Subtractive, einen reinen VA-Synth und die Retromod-Serie, mehrere Sample-Player mit ausgewählten Analog- und Hybridsynthesizer-Samples. Jetzt war es aber mal wieder an der Zeit, ein Flaggschiff herauszubringen und da kam uns FM-Synthese in den Sinn. Besonders in der Club-Musik erlebt FM eine Renaissance und der Markt an FM-Synthesizern, die eben nicht einfach nur den guten alten Yamaha DX7 nachbauen und hier und da ein paar erweiterte Hüllkurven oder LFOs anflanschen, ist ziemlich dünn.

Beat / Kannst du uns das Konzept des Synthesizers kurz erläutern?

F.‘em ist

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Ähnliche Interessen

Mehr von Beat

Beat1 min gelesen
Lo-Fi-Percussion & Eine Hypnotische Bassline
Während Trio für den markanten Percussionklang 1981 den preisgünstigen portablen Synthesizer Casio VL-1 verwendet haben, setzt Boys Noize auf eine modernere Variante. So kann man auch mit virtuell-analogen Synthesizern sehr ähnliche Sounds erzeugen.
Beat4 min gelesen
Musiktipps Aus Dem Netz
Diese Briten bedürften vermutlich keiner Vorstellung mehr, haben sie mit ihrer eigenen Art des Electro-Pop doch zuletzt unzählige andere Formationen beeinflusst. Auf „Screen Violence“ liefern die beiden Musiker und die Sängerin aus Glasgow wieder ein
Beat1 min gelesen
Mischpult Mit Recorder Für Podcaster Von Tascam
Zur Produktion von Podcasts oder Radioshows braucht es kein opulentes Studio. Das beweist auch Mixcast 4, das neue Mischpult von Tascam, an dem bis zu vier Personen gleichzeitig mitwirken können. Zu den Anschlüssen zählen je vier Mikrofoneingänge und