LinuxUser

Zeitmaschinen

In der Shell mit Kalendern und Terminen arbeiten

Das Arbeiten mit Datumsangaben in der Shell verursacht oftmals Probleme. Neben den üblichen Tippfehlern liegt das meist an nicht übereinstimmenden Sprach- und Ländereinstellungen. In der Praxis werden Sie vor allem bei Arbeiten an Datenbanken damit konfrontiert.

Eine manuelle Eingabe lässt sich relativ unaufwendig auf ihre formelle Richtigkeit hin überprüfen. Der dabei wohl einfachste Aspekt besteht darin, die Trennzeichen beziehungsweise die Reihenfolge von Tag, Monat und Jahr zu verändern. Ein Beispiel dafür zeigt Listing 1, die entsprechende Ausgabe sehen Sie in Abbildung 1. Das kurze Skript ermöglicht sowohl die korrekte Eingabe mit dem Punkt als Trennzeichen als auch jene mit dem Komma am Ziffernblock zur schnellen Datenerfassung.

Dialog und Yad

Legen Sie gesteigerten Wert auf Benutzerfreundlichkeit, aber auch auf korrekte Datumswerte, dann nutzen Sie die ansprechenden (semi-)grafischen Eingabe-möglichkeiten von Dialog oder Yad.

Bei Dialog funktioniert navigieren Sie mit dem Tabulator und den Pfeiltasten. Mit der Eingabetaste schließen Sie die Eingabe ab.

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von LinuxUser

LinuxUser14 min gelesenInternet & Web
Völlig Schwerelos
Mit dem Flat-File-CMS Grav Webauftritte erstellen und betreuen Dateibasierte Content-ManagementSysteme (CMS) sind eine verhältnismäßig neue Erfindung und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Sie stehen technisch zwischen den sogenannten StaticSi
LinuxUser5 min gelesen
Schnell Notiert
Mit QJournalctl das Systemd-Journal grafisch auslesen Nach über 10 Jahren Entwicklung ist Systemd unbestreitbar in Linux angekommen. Der System- und Dienstemanager findet zwar immer noch nicht die ungeteilte Zustimmung der Community, aber die Diskuss
LinuxUser11 min gelesenSecurity
Entspannter Umzug
Portables Home-Verzeichnis mit Homed nutzen „Home, sweet Home“ heißt es im Englischen, und die deutsche Entsprechung „zu Hause ist es am schönsten” spiegelt in etwa dasselbe Gefühl wider, das wohl jeder kennt: So sehr man sich auf den Urlaub freut un