Falstaff Magazin Österreich

SCREAMING EAGLE: DER KULT-CABERNET

Mit einem Glas von diesem Rotwein können sie jeden Hollywood-Star an ihren Tisch locken«, erzählt der Sommelier eines bekannten Sterne-Restaurants in Los Angeles, während er eine Flasche Screaming Eagle, den ultimativen Cabernet Sauvignon aus dem Napa Valley, in Händen hält. Doch es ist nicht, wie man vielleicht vermuten könnte, der exorbitante Preis oder die Seltenheit, die den besonderen Reiz dieses edlen Tropfens ausmacht. Jeder, der das Vergnügen hatte, diese Ikone schon einmal genießen zu dürfen, weiß: Dieser Wein schmeckt tatsächlich einfach unwiderstehlich. Sein Bukett ist mit einem Grundton von Crème de Cassis ausgestattet, er verfügt außerdem über seidig-reife Tannine, eine frische Struktur und bei aller Ernsthaftigkeit eines großen Weines zeigt er doch Frucht und Charme. Wer ein überextrahiertes Muskelpaket erwartet, wird mit einem samtig-stoffigen Charmeur konfrontiert, der bereits in jüngeren Jahren mit größtem Trinkvergnügen aufwartet. Und wie bei allen echten Weltklasseweinen ist das Terroir der alles entscheidende Faktor. Dabei wurde dieses einst eher zufällig für den Weinbau erschlossen …

Jean Phillips war

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Falstaff Magazin Österreich

Falstaff Magazin Österreich1 min gelesen
Weisse Nächte
Die norddeutsche Hafenstadt Kiel bildet den Ausgangspunkt dieser abwechslungsreichen Tour durch Nordeuropa. Kulinarisches Highlight auf dem 331 Meter langen Schiff, das dem Anbieter zufolge eines der umweltfreundlichsten ist, ist die vom spanischen Z
Falstaff Magazin Österreich2 min gelesen
Dessertweine
2003 VINTAGE PORT Taylor’s, Douro, Portugal Wer hat Angst vor warmen Jahren? Die Port-Elite wohl kaum. Duft nach Tropenhölzern, Schwarzkirsche und Assampfeffer, Piment, poivre long. Kurzer Weichteil, feste Säure, dann ein zupackendes, trockenes, aber
Falstaff Magazin Österreich4 min gelesen
Plachutta: die Titanen Des Tafelspitz
Die renommierte »New York Times« verfasste nicht weniger als eine Hymne und bezeichnete das Restaurant als »eine Art Rindfleischakademie «. Auch die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« (FAZ) notierte überschwänglich, hier könne man »Tafeln wie Kaiser un