EULENSPIEGEL Das Satiremagazin

Schweres Los

Vorgestern gegen zehn stand die Schmidten, meine Wirtin, vor meinem Bett und klapperte alarmistisch mit dem Frühstückstablett. Sie wisse, sagte sie in leidendem Ton, sie habe strengstes Verbot, mich vor elf zu wecken, aber es sei ein Brief gekommen. Ein wichtiger. Vom Bundespräsidenten.

»Was schreibt er denn, der Betroffenheitsschwätzer?«, grunzte ich.

»In Anbetracht seiner Bedeutung habe ich das Poststück schon einmal geöffnet, musste ja dessen Aushändigung auch quittieren«, sagte die Schmidten. »Soll ich es verlesen? ›Sehr geehrter Herr Dr. Wedel, wie Sie ja selber wissen, ist die Bundestagswahl absolut scheiße gelaufen.‹«

»Das kann man wohl

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Ähnliche Interessen

Mehr von EULENSPIEGEL Das Satiremagazin

EULENSPIEGEL Das Satiremagazin4 min gelesen
Die Klare Kante In Der Mitte
Gnaaaaaa!« Die Schmerzen, die der CDU-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus erleiden musste, waren schier unerträglich. Er biss die Zähne zusammen. Damit sie besser an sein Fleisch kamen, hatte er seine ohnehin durchnässte Hose ausziehen müssen. Im Au
EULENSPIEGEL Das Satiremagazin3 min gelesen
Wegen Liebe gefeuert!
Weitgehend unter dem Radar der Öffentlichkeit wurden im Sommer sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (kurz: den Ausgebeuteten) zusätzliche Pflichtangaben gegenüber ihrem Ausbeuter auferlegt. Zu sagen: »Ich wusste das ja nicht!«, hilft nun nicht
EULENSPIEGEL Das Satiremagazin3 min gelesen
Schön War’s Jewesen!
Ich genieße den Abend und ich lasse mir Zeit«, warnte Thomas Gottschalk sein Millionenpublikum, als er gemächlich die Show begann. Und alle hatten Tränen in den Augen. Warum eigentlich? Wegen der Schuldgefühle, weil man den weißen alten Mann aussorti