EULENSPIEGEL Das Satiremagazin

Schweres Los

Vorgestern gegen zehn stand die Schmidten, meine Wirtin, vor meinem Bett und klapperte alarmistisch mit dem Frühstückstablett. Sie wisse, sagte sie in leidendem Ton, sie habe strengstes Verbot, mich vor elf zu wecken, aber es sei ein Brief gekommen. Ein wichtiger. Vom Bundespräsidenten.

»Was schreibt er denn, der Betroffenheitsschwätzer?«, grunzte ich.

»In Anbetracht seiner Bedeutung habe ich das Poststück schon einmal geöffnet, musste ja dessen Aushändigung auch quittieren«, sagte die Schmidten. »Soll ich es verlesen? ›Sehr geehrter Herr Dr. Wedel, wie Sie ja selber wissen, ist die Bundestagswahl absolut scheiße gelaufen.‹«

»Das kann man wohl

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Ähnliche Interessen

Mehr von EULENSPIEGEL Das Satiremagazin

EULENSPIEGEL Das Satiremagazin2 min gelesen
Der Beste Österreicher Seit Hitler!
In eigener Sache Zufälle gibt es! Seit Jahren plane ich einen Beitrag über Europas wunderbarsten Politiker Sebastian Kurz. Lange hat es gedauert, bis ich mich mit diesem Anliegen gegen meine schlechtgelaunte Redaktion, die dynamischen Erfolgsmenschen
EULENSPIEGEL Das Satiremagazin1 min gelesenWorld
EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin
Hartmut Berlin, Jürgen Nowak Sven Boeck verlag@eulenspiegel-zeitschrift.de Gregor Füller (Chefredakteur), Andreas Koristka, Felice von Senkbeil, Dr. Reinhard Ulbrich redaktion@eulenspiegel-zeitschrift.de Eulenspiegel GmbH Markgrafendamm 24 / Haus 18
EULENSPIEGEL Das Satiremagazin4 min gelesen
Der Irrlichter
Die Zeit der alten, vertrockneten Parteien ist vorbei!«, frohlockt Jürgen Todenhöfer (80). Stolz verweist der seit vielen Jahren rüstige Politiker auf die 0,5 Prozent, die sein neues »Team Todenhöfer« bei der letzten Bundestagswahl in seinem Hut gesa