WECHSELJAHRE

OSTEOPOROSE

Diese gefürchtete Alterserkrankung unserer Knochen ist auf dem Vormarsch. Vor allem Calciummangel sorgt dafür, dass die Knochen immer dünner und anfälliger werden für Brüche und Frakturen. Der Knochenschwund resultiert aus vermehrtem Abbau der Knochendichte während einer Phase des natürlichen Knochenumbaus. In diesem Werk klären wir über Ursachen, Diagnostik, Krankheitsverlauf und Prognose auf. Den Hauptteil widmen wir den Behandlungsmöglichkeiten.

Die Osteoporose

ist die häufigste Knochenerkrankung, mit der wir im höheren Lebensalter konfrontiert sind. Unterschieden werden die primäre Osteoporose (95 %) und die sekundäre Osteoporose (5 %, Folge einer anderen Erkrankung). Besondershäufigbetroffensind Frauen während und nach der Menopause, vor allem Raucherinnen und kleinknochige Nordeuropäerinnen. In Österreich sind aktuell etwa 750.000 Menschen über 50 Jahren betroffen, davon mehr als 600.000 Frauen. Tendenz steigend.

Ursachen

Unser Bewegungssystem mit seinem Knochengerüst steht für unsere Kraft, Statik und Beweglichkeit. Das Knochengewebe ist flexibel und passt sich den Anforderungen an. Mechanische Beanspruchung und Entlastung beeinflussen Knochenform und-festigkeit.

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von WECHSELJAHRE

WECHSELJAHRE5 min gelesen
Ich Schlafe – Ich Schlafe Nicht, Ich Schlafe
Schlafen, ein leidiges Thema in den Wechseljahren! Nicht einschlafen, nicht durchschlafen können, immer wieder aufwachen, Hitzewallungen die den Schlaf unterbrechen, ein seichter Schlaf, ein Schlaf gestört von quälenden Verdauungsstörungen, Gliedersc
WECHSELJAHRE5 min gelesen
Schlaf(t)raum Raum Der Ruhe Und Kraft
Doch plötzlich nähert sich ein fernes Geräusch, fremde Musik, die näher kommt und immer lauter wird … es ist mein Wecker! Und schon bin ich wieder hier in meinem Körper - in meinem Raum! Es ist 6:00 Uhr, ich stehe auf und beginne meine Morgenroutine
WECHSELJAHRE5 min gelesen
Körper Geflüster
Das Buch “Körpergeflüster. Der persönlichen Lebensmelodie folgen” entstand im vergangenen Jahr, als LeserInnen und KlientInnen sich an mich wandten und nach konkreten Selbsthilfetools fragten. Sie wünschten sich, die aktuellen Herausforderungen ihres