WECHSELJAHRE

GUTE PFLEGE – TOLLES MAKEUP

Im Alter von 40+ verändert sich schon wieder alles. Dieses Mal aber heftiger als bisher. Spätestens jetzt ist es wichtig, die Hautpflege dem Alter anzupassen, sie mit Feuchtigkeit und Fett zu versorgen. Die Balance machts, wie überall. Denn es gibt kaum etwas Schlimmeres als eine Haut, die nach Dörrobst aussieht.

Eine regelmäßige und vor allen Dingen angepasste Pflegeroutine sollte ab jetzt zum Alltag gehören, damit die Haut gut genährt ist und somit praller wirken kann.

Ich empfehle natürlich eine zusätzliche Makeup-Routine, weil sie wie eine Verjüngungskur wirkt, gut und gerne fünf Jahre weg schummelt und man frisch und lebendig aussieht.

Wechseljahre: Fluch oder Segen?

Keine von uns kommt um die Wechseljahre herum. Wir können sie als Segen bezeichnen: Wir bekommen keine Periode mehr, die Krämpfe dazu sind auch weg, man wird gelassener, die Angst schwanger zu werden ist vorbei, Pille, lästiges Rechnen oder Kondome gehören der Vergangenheit an.

Oder aber wir erachten sie als Fluch: Haare und Nägel werden dünner, die Haut schlaffer, die Falten vertiefen sich, das Hautbild

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von WECHSELJAHRE

WECHSELJAHRE2 min gelesen
Anmerkung des Herausgebers
Liebe Leserin! Lieber Leser! Die Wechseljahre als Chance zu sehen, das ist unser Ziel, welches wir euch mitgeben wollen. Eine Chance um all dem was ihr bis jetzt hintenangestellt habt, allen Träumen die noch nicht Wirklichkeit wurden, allen Wünschen,
WECHSELJAHRE5 min gelesen
Yoga In Den Wechseljahren
Mit Beginn der Wechseljahre, oftmals auch schon Jahre früher, beginnt ein schleichender Prozess, der dafür sorgt, dass der Körper nicht mehr so dehnbar, beweglich und geschmeidig ist. Der Körper wird steifer, die Gelenke verlieren ihre Beweglichkeit,
WECHSELJAHRE3 min gelesen
Prosecco Zum Frühstück
Sprechen Sie mit Ihren Freundinnen „Gabi“ und „Irmi“, oder anderen, auch über die Wechseljahre, wenn Sie mit ihnen bei einem „Frühstücks Prosecco“ sitzen? Wir treffen uns ehrlich gesagt nur selten zum Frühstück, weil jeder immer so viel zu tun hat, a