Beat

Test: Akai MPC Studio & OS 2.10

Nachdem sich Akai in den letzten Jahren vorrangig um die Standalone-Geräte sowie die MPC-Software gekümmert hat, gibt es nun wieder einen neuen Controller. Die MPC Studio ist ein Nachfahre der MPC Studio (2012) und Studio Black (2016), wird aber offiziell explizit nicht als Version 2 vertrieben. Zusammen mit der MPC-Software 2 bildet der Controller eine komplette Produktionsumgebung für Beats und Songs, die sich entweder Standalone oder als Plug-in jeder beliebigen DAW nutzen lässt.

Die Ausstattung

Im Gegensatz zum Vorgänger wurden die vier Q-Link-Regler eingespart, dafür gibt es jetzt einen Touchstrip, mit dem sich etliche Parameter steuern lassen. Dazu gleich mehr. Auch hat das neue Modell einen deutlich kleineren Screen, dafür ist dieser jetzt hochauflösend und farbig. Die restliche Ausstattung ist im Großen und Ganzen identisch: Zahlreiche Buttons für direkten Zugriff auf wichtige Funktionen, Doppelbelegungen per Shift-Taste und sehr gut reagierende Pads mit Multicolor-Backlight, um Auskunft über Anschlagstärke zu geben oder Sound-Kategorien per Farbe kenntlich zu machen. Essentielle Funktionen wie Quantisierung, Tab Tempo, Note Repeat und Arpeggiator, Sample Start und dergleichen sind über dedizierte Buttons erreichbar, ebenso Transportfunktionen wie Play, Record und Overdub. Rückseitig gibt es lediglich den USB-Anschluss sowie

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Beat

Beat3 min gelesen
Test: Mackie SRT212
Als moderne Aktivmonitore will sich die DSP-gestützte Serie SRT von Mackie im Livesegment behaupten. Neben unseren zwei SRT212-Testobjekten, wird die Serie vom 10-Zöller SRT210 und vom 15-Zoll-Modell SRT215 vervollständigt. Außerdem gibt es einen Sub
Beat4 min gelesen
Test: Focusrite Clarett+ 4Pre
Focusrite hat mit der Clarett-Serie die Messlatte für andere Hersteller sehr hochgelegt, denn die Audiointerfaces bieten hervorragende Klangqualität zum vergleichbar günstigen Preis. Die Konkurrenz hat in den letzten Jahren aber ordentlich aufgeholt
Beat2 min gelesen
Vocal-Effektkette Für Alle Fälle
Erstellen Sie ein neues Cubase-Projekt und nehmen Sie auf einer Mono-Audiospur eine kurze Gesangspassage mit ihrem Recordingsetup auf. Achten Sie darauf, dass sich einige S-oder T-Laute auf Ihrer Aufnahme befinden. Alternativ können Sie an dieser Ste