PCGH

Die Grafik der Zukunft

Wenn es um Grafik und Spie-le-Design geht, so stecken wir aktuell zwischen zwei Generationen. Auf der einen Seite locken schicke neue Effekte und vielversprechende Technologien, auf der anderen Seite steht die fortschreitend veraltende Hardware-Basis der großen Mehrheit. Das Dilemma der Entwickler: Sie wollen Spiele entwickeln, welche die attraktiven Next-Gen-Features nutzen. Wollen sie jedoch Geld verdienen, müssen sie weitverbreitete Hardware und damit das Gros der potenziellen Käufer berücksichtigen. Es gibt eine Reihe Ausnahmen, doch die große Mehrzahl aktueller und auch kommender Titel wird neben den Next-Gen-Konsolen auch auf der alten Generation erscheinen. Dies bedeutet, dass diese Titel Features wie Raytracing unterstützen können, aber nicht voraussetzen, beziehungsweise auf diese Technologien aufbauen dürfen. Vor diesem Problem stehen indes nicht nur Entwickler von Konsolenspielen, auch die HardwareBasis der PC-Spieler ist technologisch stark segmentiert. Laut der aktuellen Steam-Hardware-Survey (August 2021) besitzt die gewaltige Mehrheit zwar DX12-kompatible Hardware, die Verteilung der Ray-tracing-fähigen Grafikkarten liegt jedoch trotz des 2018 von Nvidia mit Turing initiierten, mehrjährigen Vorsprungs erst bei 21,2 Prozent. Das Wachstum der Next-Gen-Basis, gleich ob PC oder Konsole, wird außerdem durch den internationalen Chip-Mangel und die damit verbundenen Lieferprobleme sowie abschreckend hohe Preise ausgebremst. Die Hardware nächster Generation ist hier, doch noch ist die Verbreitung relativ niedrig.

Generationsübergreifen

Der aktuelle Status quo bei der Hardware-Verbreitung bestimmt die Möglichkeiten der Entwickler. Wirkliche Next-Gen-Titel, welche das Potenzial der noch jungen Hardware tatsächlich ausschöpfen und nur auf den neuen Konsolen oder auf dem PC mit entsprechend hohen Anforderungen starten, um durch diese neue Möglichkeiten beim Spiele-Design zu eröffnen, sind daher bislang rar. Aktuelle Neuerscheinungen und Ankündigungen für den PC und die Next-Gen-Konsolen Xbox Series X|S sowie Playstation 5 sind zumeist mit Next-Gen-Technologien– insbesondere Raytracing– erweiterte Versionen von Last-Gen-Spielen, die auch noch auf den alten Konsolen erscheinen sowie auf eher durchschnittlich leistungsfähigen Spiele-PCs und auch ohne Raytra-cing-Hardware laufen. Im Grunde hat dieser Umstand für PC-Spieler schon seit drei Jahren Bestand. Auf dem PC lässt sich die „Next-Gen-Version“ bei entsprechenden Spielen durch ein Aktivieren von Raytracing im Grafikmenü zuschalten. Auf dem PC können obendrein Detailgrad, Effekte und Texturqualität mit entsprechend potenter Hardware über das Niveau der Konsolen letzter Generation erhoben werden. Doch im Prinzip handelt es sich bei fast allen aktuellen und in Kürze kommenden Spielen um veraltete, doch auf weitverbreitete Hardware-Basis aufbauende Titel der letzten Generation mit einer mehr oder minder ausgebauten Unterstützung von optionalen Next-Gen-Features.

Es gibt allerdings eine gewisse Ausnahme dieses Umstands und dies sind Titel, die zwar für die alte Hardware-Generation erschienen sind, doch eine erweiterte Next-Gen-Fassung erhalten haben, welche die neue Technik soweit in das Spiel-Design integriert haben, dass diese zu einer Voraussetzung wird. Diese Art Next-Gen-Versio-nen sind naturgemäß eher auf der Playstation 5 und Xbox Series zu finden, doch auch der PC bekommt wohl in

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von PCGH

PCGH2 min gelesen
Alte Spiele Laufen Nicht Mit Alder Lake. Oder Doch?
Schon im Vorfeld gab es Hinweise darauf, dass Alder Lake in Kombination mit DRM-Software Unstimmigkeiten aufweist. Intel hatte dazu ein Bulletin veröffentlicht und die Probleme scheinen sich auch bei aktueller Software abzuzeichnen – insbesondere bei
PCGH2 min gelesen
FINAL FANTASY XIV: Endwalker
In der vierten FFXIV-Erweiterung wird der uralte Kampf zwischen Zodiark und Hydaelyn entschieden. Freut euch auf spektakuläre Schlachten, überlebensgroße Bösewichte und eine unvergessliche Hintergrundgeschichte! Einer der absoluten Höhepunkte von End
PCGH1 min gelesen
Bei Höhenflügen Besser Nicht An Der Sonne Verbrennen
Darf ich Ihren Blick auf die Benchmarkeinträge von „12600K“ und „12900K 125 W“ lenken? Denen zu Folge bieten Intels „8plus“-respektive „6plus“-Kerner bei „normalem“ Stromkonsum die Anwendungsleistung und den-Verbrauch des jeweils nächstgrößeren Zen-3