Mannschaft Magazin

5 Wenn aus Paradiesvögeln graue Mäuse werden

Glaubt man einem weitverbreiteten Klischee, wird dem schwulen Mann ein treffsicheres Stilempfinden schon bei der Geburt mit in die Wiege gelegt. Anders lässt sich auch der Erfolg von TV-Formaten wie «Shopping Queen» oder «Queer Eye» nicht erklären. Shows, bei denen homosexuelle «Experten» das Leben ihrer Kandidat*innen mithilfe modischer Kniffe aufzuwerten versuchen. An wissenschaftlichen Belegen dafür, dass die sexuelle Orientierung in irgendeiner Weise mit Geschmackssicherheit korreliert, mangelt es aber (noch).

Mode ist schwul

Modeschöpfer, Friseure, Make-up-Artists und Herausgeber von Fashion-Magazinen – in der Beauty-Branche wimmelt es nur so vor Homosexuellen. Und zwar deutlich stärker als in anderen Bereichen des alltäglichen Lebens. Doch inwiefern wirkt sich das auch auf das aus, was Max Mustermann und Erika Musterfrau morgens aus dem Schrank fischen, wenn sie sich für den Tag fertig machen?

«Was stimmt, ist, dass die grössten modischen Trends auf dieser Welt von schwulen Männern gemacht werden. 90 % der Designer sind homosexuell», erklärt Armin Morbach, Stylist, Fotograf und Herausgeber des Magazins . «Versucht man das aber

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Mannschaft Magazin

Mannschaft Magazin1 min gelesen
Arts
Formen der Intimität sind stets im Wandel. Während der AIDS-Krise liebten wir uns anders als nach dem Aufkommen der PrEP. Das eingeschränkte Leben mit COVID-19 zeigt uns aber auch, dass wir Intimität verlieren können. Die Allgegenwart digitaler Medie
Mannschaft Magazin1 min gelesen
9 Storys, 9 Farben
Der US-Künstler Gilbert Baker entwarf 1978 die Regenbogenfahne mit acht Farben als Symbol für die LGBTIQ-Community. 2017 – kurz vor seinem Tod – fügte er der Fahne eine neunte Farbe hinzu: Lavendel. Die Farbe solle nach der Wahl von US-Präsident Dona
Mannschaft Magazin1 min gelesen
Casper Clausen Better Way
Dem Optimismus verschrieben: Casper Clausen begegnet der Tristesse des Alltags mit einem bunten Spektrum tonaler Freuden. Statt auf aktuellen Krisen herumzureiten und im Leid weltpolitischer Entwicklungen zu baden, hat sich der Eftlerklang-Frontmann