Mannschaft Magazin

1 So einen Moment hatten nicht mal Heteros

«Mein Atem stockte für einen Moment»

Als es in den Niederlanden endlich so weit ist, dass homosexuelle Paare gleichberechtigt heiraten können, sind Louis Rogmans und Ton bereits über ein halbes Leben zusammen. Kennen gelernt haben sich die beiden Männer 35 Jahre zuvor, kurz nach dem Tod von Rogmans' Mutter. Ein Freund machte ihn mit Ton bekannt mit den Worten: «Ich weiss genau, wer dich jetzt aufmuntern kann.» Der Freund sollte Recht behalten, bis heute.

Als die Eheöffnung im April 2001 Wirklichkeit wurde, hatte das Paar schon eine Reise nach Australien gebucht. Sie sollten erst am Vortag zurückkehren, erzählt Rogmans der Mannschaft. Nun wollte er gerne am 1. April heiraten und zu den Ersten gehören. Ton war weniger enthusiastisch: «Wie soll das gehen, wenn wir erst am 31. März. zurückkommen?»

Aber dann hatten sie einfach Glück: Bei einem Informationstreffen Ende Februar in Amsterdam kamen nur wenige Interessierte, und die beiden wurden einfach dazu bestimmt, am 1. April zu den glücklichen ersten Paaren zu gehören. «Mein Atem stockte für einen Moment», erinnert sich Louis. «Aber für mich war klar: Eine

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Mannschaft Magazin

Mannschaft Magazin1 min gelesen
SKINYxWURST: Du Bist, Was Du Trägst
Unterwäsche muss flexibel sein: für morgendliche Rituale, den Tag im Homeoffice, aber auch für nächtliches Kühlschrankplündern und Abhängen mit Freund*innen. Denn das, was du darunter trägst, kann dir helfen, deine Gefühle nach aussen hin zum Ausdruc
Mannschaft Magazin6 min gelesenGender Studies
5 Wenn Aus Paradiesvögeln Graue Mäuse Werden
Glaubt man einem weitverbreiteten Klischee, wird dem schwulen Mann ein treffsicheres Stilempfinden schon bei der Geburt mit in die Wiege gelegt. Anders lässt sich auch der Erfolg von TV-Formaten wie «Shopping Queen» oder «Queer Eye» nicht erklären. S
Mannschaft Magazin2 min gelesenGender Studies
Von fabelhaften Zaunwesen
Hype, Verwirrung, falscher Körper oder einfach nicht richtig im Kopf. Das sind Beschreibungen, die ich zuletzt online über mich lesen durfte, aber auch Zuschreibungen, die in den letzten Monaten allgegenwärtig über transidente Menschen – insbesondere