Bücher Magazin

GEWALT UND DER KAMPF UM SELBSTBESTIMMUNG

Gewalt ist in Ulrike Almut Sandigs Monster wie wir ein alltäglicher Bestandteil des Lebens von Ruth und ihrem besten Freund Viktor. Sie wachsen in einer Kleinstadt in Sachsen in den letzten Jahren der DDR auf. Alle Kinder, die sie kennen, werden von ihren Eltern geschlagen. Manche bekommen eine Ohrfeige, einen Klaps auf den Hintern. Bei anderen ist es mehr. Ruth und Viktor sind zudem sexualisierter Gewalt ausgesetzt. Zunächst redet Viktor davon. Es ist der Freund seiner Halbschwester, der ihn in seinem Zimmer aufsucht, “und dann saug ich den aus”. Ruth überhört, was er sagt. Und sie erzählt Viktor auch nicht, was ihr Großvater mit ihr macht. Sie erzählt es niemandem. “Wenn man nicht darüber spricht, ist es nicht geschehen. So und nicht anders hatten wir es gelernt.”

In Sandigs klarer, stilsicherer, poetischer Prosa wird sehr eindringlich deutlich, wie selbstverständlich Gewalt zu einem Teil des Lebens werden kann – und wie sehr gerade sexualisierte Gewalt gegen Kinder von Erwachsenen ignoriert und durch bewusstes Wegsehen ermöglicht wird.

KEIN OPFER SEIN

Das Wegsehen haben auch die Erwachsenen

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Ähnliche Interessen

Mehr von Bücher Magazin

Bücher Magazin1 min gelesen
Januar – März
Leselust 20 11. Januar bis 13. März leselust-bayreuth.de Premiere: Eine Zusammenfassung von fast allem. Erzählungen von Rasha Abbas 14. Januar gorki.de 18. Internationales Lyrikfestival 27. bis 30. Januar lyrikfestival-basel.ch Lessingtage 20. Januar
Bücher Magazin2 min gelesen
Unter Die Haut
Mein Motto ist: Lass dich niemals unterkriegen“, sagte mir Noah Gordon auf einem Spaziergang in den Hügeln der Berkshire Hills in Massachusetts. Dies war mein erster Besuch von weiteren, später in seinem Stadthaus in Brookline im Süden von Boston. No
Bücher Magazin3 min gelesen
Die Natur Schlägt Zurück
In der Natur leben, statt über sie zu herrschen. Teil der Natur sein, statt sich über sie zu erheben, sie zu domestizieren. Kasimir nähert sich dieser Seinsform an und lebt seit vielen Jahren draußen. Mit seiner Tochter Mia, die kein anderes als dies