So is(s)t Italien

Dieses Mal: Radicchio

Radicchio zählt wie seine Artverwandten

Endivie, Chicorée und Zuckerhut nicht zu den Blattsalaten, sondern zur Gattung der Wegwarten (Zichorien), die als besonders vitamin-und mineralstoffreich gelten. Sekundäre Pflanzenstoffe, die Anthocyane, geben dem Radicchio seine markante weinrote bis violette Färbung. Radicchio kann roh, gedünstet oder gebraten verzehrt werden. Als Salat sind die Köpfe ein Klassiker, weniger bekannt ist dagegen, wie gut sie auch in Pastasoßen, zu Reis oder als Beilage zu Fleisch, Fisch und Geflügel schmecken. Heimat, und bis heute Hauptanbaugebiet des Radicchio, ist Italien, genauer Venetien. Bei der Radicchioernte werden die grünen Außenblätter entfernt, und nur die fest geschlossenen Innenköpfe gelangen auf den Markt. Radicchio hat einen bitteren Geschmack mit einer herbwürzigen, leicht nussigen Note. Während in den meisten Küchen nur die Radicchioherzen Verwendung finden, wissen die Italiener auch die Wurzel der Pflanze zu schätzen. Diese

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Ähnliche Interessen

Mehr von So is(s)t Italien

So is(s)t Italien5 min gelesen
Veganer genuss
Risotto con sedano rapa e pere FÜR 4 PERSONEN 2 Zwiebeln400 g Knollensellerie10 Stiele Thymianca. 1,5 l Gemüsebrühe6 EL natives Olivenöl extra400 g Risottoreis2 Birnen2 EL helle Misopaste (z. B. Shiro Miso, nach Geschmack mehr)2 EL Cashewnussmus1 EL
So is(s)t Italien2 min gelesen
Ratgeber
Geschmolzene Butter eignet sich besonders als Begleitung für gegrillten Fisch wie Dorade, Dorsch oder Forelle. Nach Belieben kann sie mit gerösteten Mandelblättchen oder Pinienkernen oder mit einem Hauch Zitrone ergänzt werden. Zu gedämpftem Fisch pa
So is(s)t Italien1 min gelesen
So is(s)t Italien
Herausgeber Kassian Alexander Goukassian (v. i. S. d. P.) Chefredakteurin Amelie Flum (a.flum@falkemedia.de) Redaktion (redaktion@soisstitalien.de) Henrieke Wölfl, Janika Ewers, Ronja Bardenhagen, Tina Richter (CvD), Alexandra Jürgensen (Red.-Assiste