N-Zone

DEATH’S DOOR

Krähen sind gemeinhin dafür bekannt, nicht nur sehr schlau, sondern auch schelmisch zu sein. Man denke nur an Canuck, ein freches Federvieh, das 2016 ein Messer von einem Tatort stibitzt haben soll und daraufhin berühmt wurde. Weniger kleptomanisch veranlagt, aber genauso gut bewaffnet ist die Krähe im Indie-Adventure Death’s Door vom Entwickler Acid Nerve. Das putzige Todesomen ist aber zu mehr fähig, als Seelen zu ernten.

Omen des Todes

Gut, im Spiel führen wir ein Schwert und nicht wie Canuck ein Messer. Aber wir sind schließlich keine normale Krähe. Wir sind ein Schnitter, der mit dem Einsammeln von Seelen seinen Lebensunterhalt verdient.

Genauer gesagt arbeiten wir für die Erntekommission, eine Firma in einer grauen Zwischenwelt im Nirgendwo. Von hier aus führen zahllose Türen an seltsame Orte, an denen sich die Seelen befinden. Wir erfahren dabei nicht, ob die Plätze zu derselben Welt oder zu verschiedenen Welten gehören. Wahrscheinlich muss uns

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von N-Zone

N-Zone1 min gelesenIndustries
The Other Castle
Wer nach digitaler Charme-Software sucht, ist mit der Switch in der Regel perfekt bedient – es gibt aber auch Titel jenseits von Nintendo, die genau diesen Geschmack treffen. Wenn ihr Lust habt auf ein wunderschön gestaltetes Abenteuer mit einer char
N-Zone2 min gelesenIndustries
Die Konkurrenz Kauft Ein – Was Macht Nintendo?
KATHARINA: Gehen wir ein wenig weiter zurück als die letzten Wochen: Was war der Frust bei Nintendo- Fans groß, als Microsoft Anfang der 2000er Rare kaufte. Die Engländer hatten schließlich einige der besten Spiele für das N64 entwickelt, unter der F
N-Zone11 min gelesen
Pokémon-Legenden: Arceus
Sieht man einmal von den nostalgiegeprägten Wünschen der Fans für die bisher erschienenen Neuauflagen ab, dürfte Pokémon-Legenden: Arceus wohl der Titel sein, der in der Geschichte von Pokémon die größten Erwartungen schürte. Endlich eine offene Welt