Beat German

Test: ASM Hydrasynth Explorer

Der Hydrasynth ist das beachtenswerte Debüt der relativ jungen Firma Ashun Sound Machines (oder kurz: ASM). Hinter ASM steckt mit Glen Darcey allerdings ein erfahrener Entwickler, der bereits maßgeblich an Synthesizern von Arturia und Akai beteiligt war. Entsprechend überzeugend sind Klang und Konzept des komplexen Digitalsynthesizer, der sich innerhalb von nicht einmal zwei Jahren einen veritablen Ruf erspielt hat.

Jetzt hat ASM die Produktreihe um zwei weitere Modelle erweitert. Neben einer Deluxe-Version mit 73 Tasten und 16 Stimmen gibt es den kompakten und günstigen Hydrasynth Explorer, der trotz identischer Klangerzeugung ein gutes Stück günstiger als die bekannten Hydrasynth Keyboard und Desktop ist.

Identische Klangerzeugung

Die Klangerzeugung ist identisch zu den anderen Modellen, Hydrasynth Explorer ist daher auch voll patch-kompatibel zu Keyboard und Desktop. Hydrasynth erzeugt bis zu acht Stimmen mit einer Wavemorphing-Synthese, quasi einer Mischung aus Wavetable- und Vector-Klangerzeugung. Die ersten beiden Oszillatoren können zwischen bis zu acht Wellenformen überblenden, wählbar aus einem Arsenal von 219 Waves. Das Ergebnis kann mit Optionen wie linearer FM, Sync, PWM und Wavestack weiter mutieren, per subtraktiver Synthese mit zwei Filtern bearbeitet und anschließend mit Effekten veredelt werden.

Die Unterschiede zwischen den Modellen liegen allein im Äußeren: Keyboard und Deluxe bieten mehr Bedienelemente für direkten Zugriff sowie

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Beat German

Beat German1 min gelesen
SubBoomBass-2
SubBoomBass-2 wartet mit zwei Oszillatoren mit 128 Wellenformen auf, darunter die bekannten virtuell-analogen und Spektralwellenformen sowie Samples von akustischen und E-Bässen, Percussioninstrumenten und gestimmten Drums. Mittels Physical Modelling
Beat German3 min gelesen
Sooper Talk: Andreas Schneider
Beat / Hi Andreas, we have the feeling that the previous SuperBooth just ended last week and the next edition is already coming up. How do you look back to the event in 2021 and what will be different this year? HerrSchneider / 2021 was a totally new
Beat German3 min gelesen
Sounddesign-Tipps von Rob Papen FM-Klänge mit SubBoomBass 2
Als Basis nehmen wir das Standard-Preset von SubBoomBass-2, das auch in der „Introduction“-Soundbank zu finden ist. Um einen FM-Sound zu erzeugen, muss man in der Lage sein, die Frequenz eines anderen Oszillators zu modulieren. Außerdem sollte dieser