LinuxUser

Gedankennetzwerk

Mit Minder übersichtliche und kreative Mindmaps erstellen

Ideen sammeln und strukturieren, schwierige wissenschaftliche Texte visualisieren oder eine Publikation, einen Vortrag oder eine Prüfung vorbereiten: Für all das und mehr empfehlen sich Mindmaps als eine Erfolg versprechende Methode. In diesem Artikel stellen wir Ihnen das Programm Minder vor, mit dem Sie kreative Mindmaps 1 am Computer erstellen.

Übersicht

Nach dem Start zeigt das Programm ein dreigeteiltes Fenster. Das Zentrum besteht aus einer weißen Fläche, in der später die Mindmaps entstehen. Die Seitenleiste enthält die nötigen Schaltflächen zur Formatierung, die Kopfleiste Befehle zum Verwalten des Dokuments. Mit den drei Symbolen links legen Sie eine neue Datei an, öffnen eine bestehende und speichern die aktuelle. Daneben finden Sie die selbsterklärenden Schaltflächen und  Rechts befinden sich sechs weitere Schaltflächen. Die ersten beiden, und Zoom, helfen Ihnen, bei umfangreichen Mindmaps den Überblick zu behalten. Mit dem konzentrieren Sie die Ansicht auf die Gedankenlinie, die Sie gerade bearbeiten, und blenden alle anderen aus. Ein Klick auf öffnet ein Untermenü, in dem Sie den Zoom-Faktor einstellen, die Mindmap auf Seitenbreite anpassen oder als Gesamtansicht anzeigen. Über die Schaltfläche durchsuchen Sie die Mindmap und grenzen über die Suche ein.

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von LinuxUser

LinuxUser4 min gelesen
Beispielhaft
Eg liefert Beispiele für den Einsatz von Shell-Tools Vermehrt liest man in Foren, in Diskussionsgruppen oder Kommentaren, die Nutzung der Kommandozeile sei ein Anachronismus und nicht mehr zeitgemäß. Alle Aufgaben müssten sich auch mit grafischen Too
LinuxUser2 min gelesenCrime & Violence
Coup De Grâce
Stellv. Chefredakteur Sehr geehrte Leserinnen und Leser, nimmt bei einem Wikipedia-Eintrag zu einem kriminalpolitischen Instrument die Liste der Verfahren dagegen sowie die Kritik an der Maßnahme einen wesentlich längeren Teil ein als die Abschnitte
LinuxUser13 min gelesen
Unterhaltsam
Freie Instant-Messenger-Clients unter Linux Instant Messenger (IM) haben im Zuge der Corona-Krise massiv an Bedeutung gewonnen. Da mit ihrer Hilfe Anwender nahezu in Echtzeit kommunizieren können, eignen sie sich bestens für die Nutzung im Homeoffice