N-Zone

VON ADVENTURE BIS GTA 5: DIE EVOLUTION DER OPEN-WORLD-SPIELE

m die Evolution des Open-World-Konzepts besser nachvollziehen zu können, müssen wir mehr als 45 Jahre in die Vergangenheit springen. Genauer gesagt ins Jahr 1975. Damals schreibt William Crowther, bekennender Hobby-Höhlenforscher und gelernter Informatiker, ein Programm für den Minicomputer PDP-10, das Nutzern in Textform ermöglicht, das weltbekannte Mammoth-Cave-Höhlensystem im US-Bundesstaat Kentucky zu besuchen. Der damals geschiedene Crowther will auch seine beiden Töchter – die mittlerweile bei der Mutter leben – für sein Programm begeistern, weshalb er sich entschließt, dem Ganzen eine spielerische Komponente hinzuzufügen. Also ergänzt er nicht nur einen roten Story-Faden, sondern auch von Dungeons & Dragons inspirierte Fantasy-Elemente wie Zauber, Zwerge und Schätze. Weil man sich in der Welt von Colossal Cave Adventure, das ab 1977 von Programmierer Don Woods massiv erweitert wird, mittels Parser-Befehlen frei bewegen kann, stufen es viele in der Spieleindustrie als eines der ersten Open-World-Games überhaupt ein. Colossal Cave Adventure schlägt schnell große Wellen, insbesondere in der Entwicklerszene. Als Atari-Programmierer Warren Robinett das Textabenteuer beim Besuch des Stanford Artificial Intelligence Laboratory erstmals sieht, ist er ebenfalls direkt Feuer und Flamme und setzt sich in den Kopf, das Spiel von seinem Textkorsett zu befreien und in grafischer Form umsetzen. Das Ergebnis seiner Bemühungen heißt Adventure und gibt Atari-2600-Besitzern 1980 die Aufgabe, einen magischen Kelch in einer labyrinthartigen, von drei gefährlichen Drachen bewachten Welt zu lokalisieren. Gelingt dies der nur als Quadrat dargestellten Spielfigur, muss das Gefäß noch in den sogenannten Goldenen Palast befördert werden. Sich einen Weg durch die offen angelegte, gerade mal vier Kilobyte große Welt von Adventure zu bahnen, macht großen Spaß, beflügelt die Fantasie der Spieler und beschert Atari über eine Million verkaufte Module. Eine für damalige Verhältnisse grafisch wie auch inhaltlich noch wesentlich ansprechendere offene Welt stellt bereits ein Jahr später der leidenschaftliche Rollenspielentwickler Richard Garriott mit dem ersten Ultima auf die Beine. Star des Spiels ist dabei das frei erkundbare, in vier Kontinente unterteilte, mit Wäldern, Bergen, Seen, Ozeanen, Städten und Dungeons gespickte Land Sosaria. Dieses bereist ihr in der Rolle eines tapferen Helden, der auszieht, eine Zeitmaschine zu finden, um so zu verhindern, dass ein finsterer Zauberer Unsterblichkeit erlangt und die Menschheit unterjocht. Das noch mittels Textkommandos gesteuerte Ultima entpuppt sich als wegweisendes Rollenspiel-Epos, ist eines der ersten Spiele mit Outdoor-Setting sowie NPC-Gesprächen und legt den Grundstein für eine Saga, der Garriott bis einschließlich 1999 noch acht weitere Teile spendiert – alle ebenfalls mit offener Welt als Grundlage. Hervorzuheben ist dabei

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von N-Zone

N-Zone5 min gelesen
Bitte Ein Bit ALS Nuller Und Einsen Einen Konsolenkrieg Entschieden
Dass zwischen den verschiedenen HardwareHerstellern, gerade im Konsolenbereich, harte Konkurrenz herrscht, ist klar. Jeder will das stärkere und bessere Gerät auf den Markt bringen, um die Mitstreiter im Kampf um die Marktführerschaft auszustechen. D
N-Zone13 min gelesen
Nicht Nur Super Mario: Freut Euch Auf Diese Spiele-verfilmungen!
Die Welt der Videospielverfilmungen sah nicht immer rosig aus. Ganz im Gegenteil, in der Vergangenheit konnten Film- und Serienadaptionen von Games nie mit überzeugenden Dialogen, ansprechenden Bildern oder wenigstens genügend Fan-Service überzeugen.
N-Zone4 min gelesenIndustries
Chocobo GP
Chocobo GP ist nicht bloß ein gut gemeinter Indie-Klon des unzerstörbaren Mario-Kart-Prinzips, sondern entsteht direkt bei Square Enix. Die japanischen Entwickler und Publisher kennt man unter anderem durch die Kultserie Final Fantasy, diese dient au