PCGH

LGA1700-Unterbau zum ganz kleinen Preis?

Folgende Produkte finden Sie im Test

Asrock H670 PG Riptide

Asus TUF B660M-Plus D4

Gigabyte B660 Aorus Master DDR4

MSI MAG B660 Tomahawk WiFi DDR4

Zum Launch gab es vor allem einen Kritikpunkt an Alder-Lake-Systemen: der hohe Preis. DDR5- RAM und Z690-Mainboards setzen in ihren Metiers zwar genauso neue Maßstäbe, wie der Core i9-12900K, lassen sich das Gebotene aber auch fürstlich entlohnen. Doch mittlerweile gibt es empfehlenswerte Alder-Lake-Sechskerner ab 180 Euro und alle Sockel-1700-Prozessoren arbeiten auch mit DDR4-RAM, je nach (OC-)Settings sogar flotter als mit Standard-DDR5. Und bei den Mainboards? Während selbst stark abgespeckte Z690-Modelle weiterhin mit 180 Euro zu Buche schlagen, haben seit Januar verfügbare, einfachere I/O-Hubs (Intel-Jargon: „Plattform Controller Hub“, PCH) die Einstiegshürde bis auf 100 Euro abgesenkt. Bis zum bestenfalls „ausreichenden“ Low-End-PCH H610 wollen wir aber nicht runtergehen. Für eine zeitgemäße Ausstattung und etwas Erweiterungsmöglichkeiten muss man je nach Qualität 150 bis 250 Euro investieren.

Wiederholung: B660 & H670

Abhängig davon, wie viel Budget in die restlichen Onboard-Bauteile fließt, gibt es für diese Summe einen von zwei Mittelklasse-PCHs. Dem H670 fehlen dabei gegenüber dem Z690 nur vier PCI-E-3.0-Lanes und zwei USB-Ports. Vier Weitere sind von 3.1- auf 3.0-Geschwindigkeit eingebremst, was auch die Bündelung zu USB-3.2-Ports verhindert. Die verbliebenden je vier USB 3.1 (alternativ: 2x 3.2) und 3.0 sowie je zwölfmal PCI-Express 4.0 und 3.0 machen den H670 aber dennoch zu einem der am besten ausgestatteten I/O-Hubs. Dazu kommen direkt von der CPU ein weiterer 4.0-x4-M.2-Steckplatz und natürlich der x16-PEG (PCI-E for Graphics). CPU-Übertaktung ist aber ärgerlicherweise gesperrt, sodass H670-Mainboards nur interessant sind, wenn eine Z690-ähniche Schnittstellenvielfalt benötigt wird, aber kein Tuning geplant ist. Die Hersteller leiten ihre wenigen H670-Modelle entsprechend von auf PCH-Kernfunktionen reduzierten, günstigen Z690-Designs ab.

Der B660 tritt mit der gleichen OC-Einschränkung an, ist aber spürbar schlanker: Halb so viel PCI-Express 3.0 und 4.0 wie beim Z690 sowie noch einmal zwei USB-3.0-Ports weniger als beim H670 rangieren eine Klasse tiefer, sind aufgrund des guten Ausgangsniveaus aber immer noch

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von PCGH

PCGH1 min gelesen
Vorschau: 05/2022
PC-Spiele werden immer hübscher und das ist gut so. In einer groß angelegten Messreihe prüfen wir, wie viele Prozessor-Kerne von aktuellen Spielen genutzt werden, wo die „Vernunftgrenze” liegt und was sich mittels Takt ausgleichen lässt. Zahlreiche n
PCGH1 min gelesen
Einkaufsführer Grafikkarten
Preise: Stand 16.02.2022 Ausharren oder Investieren? Die Lage am Grafikkartenmarkt bleibt angespannt. Kleinere Lichtblicke wie das Einbrechen diverser Kryptowährungen ausgenommen, spielt der Grafikkartenmarkt weiter verrückt. Die beste Idee, welche G
PCGH7 min gelesen
850 Watt, die Zweite!
• Asus ROG Thor 850-P • Be Quiet Pure Power 11 FM • Corsair RM 850 2021 • EVGA Supernova GT 850 • Fractal Ion+ 2 Platinum • Seasonic Focus GX-850 • Sharkoon Silentstorm 850W Nicht wundern, der Fachbereich der Netzteile befindet sich tatsächlich im Um