Falstaff Magazin Österreich

»ICH BIN EIN BAUER«

it der Premiere von »Nabucco« war für Giuseppe Verdi nichts mehr wie zuvor. Am 9. März 1842 wurde seine Oper an der Mailänder Scala uraufgeführt, und mit einem Schlag war Verdi in ganz Italien ein Star. Vor allem die Arie des Gefangenenchors »Va, pensiero, sull’ali dorate« (»Steig, Gedanke, auf goldenen Flügeln«) traf den Nerv der Italiener und wurde zur inoffiziellen Nationalhymne aller, die ein vereintes Italien herbeisehnten. Die Freiheit des Landes, das zu diesem Zeitpunkt unter der Herrschaft des österreichischen Kaiserhauses stand, schien auf einmal möglich – und der 28-jährige Komponist wurde zu ihrer Symbolfigur. In den Straßen, den Lokalen und zu Hause – überall sangen und pfiffen die Menschen die Melodie. In den Geschäften fanden sich schwarze Hüte, wie sie Verdi immer trug. Und in den

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Falstaff Magazin Österreich

Falstaff Magazin Österreich10 min gelesen
Würzige Frische
Die sehr zahlreichen Besucher der Falstaff Veltliner Gala, die erstmals nach zwei Covidbedingten Absagen wieder im Palais Ferstel in Wien über die Bühne gehen konnte, waren von der gebotenen Qualität unisono begeistert. Rund siebenhundert Weinfreunde
Falstaff Magazin Österreich5 min gelesen
»vom Essen Muss Man Schreiben«
Begonnen hat alles in Südschweden in Småland. Genauer gesagt auf dem Pfarrhof Näs bei Vimmerby. Dort lebte die kleine Astrid mit ihren Eltern und ihren drei Geschwistern in einem roten Häuschen mit weißen Holzfenstern, umgeben von Wäldern, Wiesen und
Falstaff Magazin Österreich2 min gelesen
Gourmet Eldorado
Von traditionellen Teeritualen inspiriert, ist die »Still«-Glaskaraffe ein dezentes, aber nicht weniger elegantes Stück, das Beauty und Funktion miteinander verbindet. Ein kugelförmiger gefärbter Glaskorken liegt wie eine Luftblase auf der Öffnung de