EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin

Der Exorzist und die Auslegeware

Rosis Putzwut treibt mich in den Wahnsinn. Vorhin drängte sie mich wegen ein paar verstreuter Oblatenkrümel mit dem Staubsauger zur Tür hinaus und erteilte mir vorläufiges Pfarrhausverbot. Nun bin ich, Gott steh mir bei, nebenan im »Starbucks« gelandet, wo ich hoffe, am Predigttext weiterarbeiten zu können. Wie mich alle angaffen - sie wissen, dass ich der Hirte der Gemeinde bin. Eine Mutter zieht ostentativ ihren Knaben aus meiner Reichweite. Als ob ich derartige Gelüste hätte (in Hinsicht auf seine dralle Mama ja leider schon). Die für dieses Image-Desaster der katholischen Kirche verantwortlichen Kollegen werden hoffentlich in der Hölle braten wie Goldbroiler, respektive Bronzebroiler, minderwertig und schwach, wie ihr Fleisch beschaffen ist.

Der »Barista« (so ein Affenquatsch) trägt Scheiben im Umfang von Konzelebrationshostien in seinen zum Platzen angespannten Ohrläppchen. Ich

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin

EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin1 min gelesen
EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin
HerausgeberHartmut Berlin, Jürgen Nowak Geschäftsführer und VerlagsleiterSven Boeckverlag@eulenspiegel-zeitschrift.de RedaktionGregor Füller (Chefredakteur), Andreas Koristka, Felice von Senkbeil, Dr. Reinhard Ulbrichredaktion@eulenspiegel-zeitschrif
EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin4 min gelesen
För Mchen Für Alle
Beim dritten Kind mache ich einige Fehler weniger – mich mit Kita-Eltern anfreunden, über Mütter jenseits der Vierzig lästern, über Ausscheidungen Buch führen – und Buddelzeug kaufen. Früher, als Öl noch in den Pfützen schwamm und ein Ostsee-Trip zwi
EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin3 min gelesenWorld
Den Gibt’s Doch Gar Nicht!
Nein, amtlich gibt es den Ostdeutschen nicht. Er ist nirgends definiert. Er ist wahrscheinlich eine Einbildung der ewig Zukurzgekommenen. Wer sich Ostdeutscher nennt, bewegt sich außerhalb des Verfassungsbogens, wie der Reichsbürger. Der hat aber wen