Beat German

Digitale Kultur: Remixen im 21. Jahrhundert Es werde neues Licht!

s war eine Behandlung, wie sie üblicherweise nur Königen und Königinnen zu Teil wird: 1995 ließ Michael Jackson den Produzenten David Morales nach Los Angeles einfliegen, quartierte ihn drei Wochen lang in den besten Unterkünften der Stadt ein und bezahlte ihm wertvolle Studiozeit. Obendrauf erhielt Morales einen Betrag, den er nie genau beziffert hat, den manche aber knapp unterhalb der Sechsstelligkeit vermuten. Für sein Geld bekam Jackson drei Remixe, die er auf seine damalige Single “Scream” packen konnte. Geld, so gab Morales in Interviews offen zu, spielte damals keine Rolle. [1] Aus heutiger Sicht wirken diese Beträge und der mit dem Projekt verbundene Aufwand – einschließlich engmaschiger Sicherheits-Checks – geradezu absurd. Zwar gehört der Remix in der Club-Szene noch immer zum Tagesgeschäft. Doch hat er als Einkunftsquelle für Produzenten drastisch an Bedeutung eingebüßt. Immerhin: In kreativer Hinsicht erlebt

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Beat German

Beat German2 min gelesen
Navigator: Best of Beat # 198
Beat begeistert seit Jahren viele seine Leser nicht nur durch praxisnahe, musikalische Themen, sondern vor allem durch die enge Verzahnung redaktioneller Inhalte. Von Beginn an geht es bei Beat um das Machen, um das strukturierte Aufbauen von Ideen u
Beat German2 min gelesen
Knackige Kicks & Subs für Trap
Der typische Trap-Sub besteht aus einer kurzen, eher rumpelnden Kick und einem Bass, der durchaus tonale Patterns spielen kann. Für erstere empfiehlt sich entweder die Verwendung eines passenden Samples oder aber du experimentierst bei einer zu seich
Beat German3 min gelesen
Test: TAL-Software TAL-Drum
TAL-Drum wartet mit bis zu 32 Pads auf, die per Drag & Drop mit Samples in den gängigen Audioformaten bestückt werden können. Für die Verwaltung von Kits und Samples gibt es einen Browser mit Vorhörfunktion. Jedes Pad bietet vier Layer, sodass du wah