MacLife German

Schöner, schneller und teurer

Langjährige Apple-Fans berichten, wenn sie von der Vortragskunst des Steve Jobs schwärmen, immer wieder von vor allem drei Präsentationen: dem ersten iPod (2001), dem ersten iPhone (2007) und, nur ein Jahr später, dem ersten MacBook Air. Damals wie heute war das hauptsächliche Verkaufsargument für das MacBook Air sein hohes Maß an Portabilität. Dazu gehörten selbstredend auch die unglaublich geringen Abmessungen des Gehäuses. Nur allzu gerne zeigte Jobs Fans und Presse, dass die dickste Stelle am MacBook Air immer noch dünner wäre als die dünnsten Stellen der Konkurrenz-Laptops. Und um weiter zu verbildlichen, wie praktisch das MacBook Air für den Einsatz unterwegs sei, zog er es aus einem für den US-amerikanischen Markt gewöhnlichen Briefumschlag.

Es war Jobs und Apple erneut gelungen, vom Start weg eine neue Design-Ikone zu erschaffen, die in den folgenden Jahren zigmal den verschiedensten Herstellern als Inspiration für natürlich ganz eigene Kreationen diente. Aber Apple wäre nicht Apple, ginge es auch dieser Ikone nicht früher oder später an die Wäsche. Den iPod hat Apple inzwischen komplett gekillt und

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von MacLife German

MacLife German2 min gelesen
Neue Konkurrenz Für Die AirPods
Mit den brandneuen Evo In-Ears versucht sich der chinesische Hersteller 1More an einer Luxusvariante, die es zumindest preislich mit den AirPods oder auch den Beats aufnehmen kann. Für 170 Euro versprechen die 1More Evo alles, was du dir von In-Ears
MacLife German12 min gelesen
Google Pixel 6a: Besser Als Das IPhone SE?
Es bewegt sich was im Smartphone-Markt: Lange Zeit unterschätzt, hat sich Google im Mutterland USA mittlerweile zum fünftgrößten Anbieter von Mobiltelefonen hochgearbeitet. Zwar grüßt Apples iPhone weit entfernt vom ersten Platz hinunter, trotzdem is
MacLife German1 min gelesen
Geballte Kompetenz
Stefan steckt jeden in der Pandemie durch ausgebliebene Friseur-Besuche gesparten Euro in sein Arbeitszimmer. Dort ersetzte er zuletzt ein gigantisches 49-Zoll-Display mit Verweis auf Fragen der Ergonomie – zur Freude Apples, die so ein weiteres Stud